Buns n' Burpees

Und da bin ich wieder. Freunde, was war das für ein Wochenende? Open-Event in unserer Lieblingsbox! Ich gebe zu, von meiner Seite war erst mal kein Blogbeitrag mehr geplant, alle Themen schienen mir schon zu genüge behandelt, aber als am Donnerstag Emu fragte, ob ich über's Event schreiben wolle, konnte ich dann doch nicht nein sagen. "Schreib doch einfach aus Deiner Sicht, wie Du alles so erlebt hast.", meinte er. Äh, ja, das kann dann schon mal speziell werden und muss mit Crossfit nicht viel zu tun haben. Darum hier erst mal ein Link zu einer Seite mit wertvollen Tipps zum Vermeiden von Rissen im Käsekuchen. Ich füge ergänzend hinzu, beige Fugenmasse aus dem Baumarkt hilft auch weiter und fällt optisch gar nicht so auf, kleiner Scherz.

Donnerstag, 1. März 2018

Ja, an diesem Tag hat Laing nicht nur endlich mal wieder ein Video veröffentlicht, nein, mit Emu's Bitte kam mein persönlicher Open-Event-bei-CFWI-Zug ins Rollen. Bis dahin hatte ich eigentlich nur die Abgabe eines Kuchens mit baldigem Rückzug geplant. Die Durchführung des Workouts hatte ich bei zuvor von mir eingeschätzter Machbarkeit für Freitag und vielleicht Montag vorgesehen. Donnerstagabend sollte es noch mal ins Training gehen, um den Körper rechtzeitig wachzurütteln. Was stand auf dem Programm? Warm-up in Form eines "Almost death by burpees". Super Einfall. Der Kraftteil bestand aus etlichen Runden des Komplexes High hang Clean - Hang Clean - Front Squat - Split Jerk, gefolgt von einem abschließenden Metcon aus 21-15-9 Cleans mit Boxjumps. Schön. Schön anstrengend.

Freitag, 2. März 2018

Ich gebe zu, für die Live-Übertragung der Verkündung des 18.2-Workouts aus Gibsonia, Pennsylvania, war ich dann wider Erwarten doch zu müde, aber gleich nach dem morgendlichen Ritual 5x in Achtminutenabständen die Schlummertaste des Weckers zu betätigen war ich dann auch schon aufnahmebereit, um mir alles Wissenswerte zu 18.2 zu Gemüte zu führen. "18.2 is going to burn." meinte Chef-Unke Dave Castro. Was war sein Plan? Zwei Workouts zum Preis von einem - erst 1-2-3-4-5-6-7-8-9-10 reps von Dumbbell squats und Bar-facing burpees (mit Rx-Gewichten von 22,5 kg bzw. 15 kg. Pro Dumbbell. Mit einer Dumbbell links. Und einer rechts.), das war Workout 18.2, nur um dann nach erfolgreicher Wiederbelebung durch den Judge noch das 1-rep-max im Cleanen zu bestimmen, das war das Workout 18.2a. Tutti completti in 12 Minuten. Jawoll.

Der Sofort-Formcheck, das Aufstehen, zeigte, dass meine Beine auch schon mal frischer waren. Prima. Wie meinte Chef Castro? Wer 18.2 skaliert absolviert, mit 15 bzw. 10 kg als Dumbbellgewicht, dessen 18.2a-Clean wird ebenfalls skaliert gewertet und landet somit in der Rangliste hinter dem letzten 18.2-Rx-Absolventen, der nur 1 lbs (0,453592 kg) cleaned. Somit war bei mir jegliche Motivation, am Abend im Clean endlich mal die 200 kg anzugreifen, dahin, war ich mir doch selbst bei einem Dumbbell-Gewicht von 15 kg nicht ganz sicher, ob mir die Zeit für vollständiges Absolvieren von 18.2 reichen würde. Lange Rede, kurzer Sinn - Judge Nici hat mich sicher durchs Workout geleitet und am Ende konnte ich sogar noch geradeaus laufen.

Nach Abschluss des letzten Heats, mir fiel im Gespräch mit Steffi auf, dass ich immer Rennen statt Heat sage, dabei rennt eigentlich niemand, ging es schon ans Aufbauen. Und wer da alles noch blieb, um zu helfen...Klasse! Ehrlich gesagt, unterschätzt man doch schon mal schnell, wie viel Arbeit hinter so einer Veranstaltung steckt - Racks abbauen und raustragen, Rudergeräte rausschieben, die Party-Hocker raushieven, also diese 45 kg-Dumbbells, die Benchpress-Bänke unfallfrei runterheben und zusammen mit den Holzboxen als Sitzgelegenheiten um die Arena, so nenne ich einfach mal die aus fünf fein säuberlich abgeklebten Zonen bestehende Spielwiese der Athletinnen und Athleten, aufstellen...ging alles dank vieler zupackender Hände erstaunlich fix. Überhaupt das Abkleben...hier zeigte Mr. Mobility und Lichtgestalt Robert als Underpresser des Tapes eines seiner vielen Talente. Was ich anfangs noch als übertriebenen Aufwand eingeschätzt habe, nämlich fünf Workout-Bereiche durch Absperrband deutlichst zu kennzeichnen und sogar den Bereich für die Dumbbell-Squats und die Position der Hantelstange zu markieren, sollte sich am Tag drauf durchaus als hochgradig sinnvoll erweisen. Schließlich ging es am Samstag in der ein oder anderen Zone in dem ein oder anderen Heat in Sachen Menschenansammlung zu wie in Tokyos U-Bahn zur morgendlichen Rush-hour oder, noch schlimmer, wie bei Aldi, wenn es wieder Waffeleisen und Bettwäsche am selben Tag im Angebot gibt. Dass meiner Kenntnis nach niemand durch fliegende Dumbbells oder Hanteln zu Schaden kam, ist wohl nicht zuletzt auf das Einrichten von speziellen Dumbbell-Abwurf-Korridoren zurückzuführen. Der Einzige, der seine Kurzhantel auf die eigenen Füße bekam, war Mark Bigfoot Brohm am Freitag.

Samstag, 3. März 2018

Dachte ich am Vorabend noch, es sei schon alles erledigt, zeigten etliche Mitglieder unserer Community bei meinem Eintreffen um halb elf, dass dem noch nicht so war - schließlich mussten noch Vorzelt, Grill, Tische etc. pp. aufgebaut werden. In Zone 3 musste dann kurz noch ein entlaufenes, schwarzes Galloway-Kalb eingefangen werden. Ok, könnte auch ein Hund gewesen sein. Nach und nach trafen dann auch die Athletinnen und Athleten von Crossfit Schmelztiegel, Crossfit Zollhafen, Crossfit GenGym, Crossfit Lakeshore, unserer Box sowie Boxenfreie und, was mindestens genauso wichtig war, die vielen gespendeten Kuchen und Burgerzutaten ein. Also für alle, die sich in diesem Jahr die Nutrition-Challenge erst mal nur aus sicherer Entfernung ansehen, war kulinarisch Einiges geboten und das gratis. Großartig!

Rennen 1, äh, Heat 1 fiel aus, mit Heat 2 und 2 Teilnehmern, einer davon unsere Kettlebell-Ikone Flo, wurde der Wettkampftag eröffnet. Jetzt auf jedes einzelne Rennen einzugehen, macht uns alle nicht glücklich, zumal die Ergebnisse vermutlich ohnehin über die üblichen Social-Media-Kanäle verbreitet wurden oder spätestens im offiziellen CrossfitGames Leaderboard zu sehen sind. Aber was blieb bei mir hängen?

·         Da war der Teilnehmer, der mir auffiel, weil er mit einer äußerst erstaunlichen Intensität etliche Athletinnen und Athleten anderer Boxen angefeuert hatte, z. B. Oscar oder Rick.

·         Generell die Fairness untereinander. Allen kam es in erster Linie darauf an, das Beste aus sich rauszuholen, und nicht mit allen Mitteln besser zu sein als X oder Y. Darauf erst mal ein Ghetto Faust.

·         Optisch und akustisch beeindruckend war der temporäre Ausnahmezustand in Zone 2. Seht es mir bitte nach, ich kenne die Personen (noch) nicht, aber gefühlt waren da ja kurzzeitig vermutlich Head-Coach, Mental-Coach, Vocal-Coach, kleiner Scherz, und  der Athlet in ein und derselben Zone. Und der Judge natürlich. Und dahinter eine Wand aus Fans. Da war mal richtig Alarm. Die Coaches haben beim Anfeuern ihres Schützlings vermutlich auch nicht recht viel weniger Kalorien verbrannt als ich während meines Workouts. Respekt!

·         Die Teilnehmerin, die wohl endlich eine persönliche Schallmauer durchbrochen und PR gecleaned haben musste, weil sie mit Freudenschrei einer Freundin um den Hals fiel und ewig und drei Tage nicht mehr los lies, dass ich mir schon dachte "Äh, die hat doch noch 30 Sekunden Zeit für mehr Gewicht." Herzlichen Glückwunsch nachträglich an dieser Stelle!

·         Meine persönliche Frage, ob Eva in ihrer "Moms who lift"-Klasse die Übung Alternating Maxi-Cosi-Snatch trainiert.

·         Und das muss ich jetzt auch mal erwähnen - die extrem gute Musikauswahl! Ganz ehrlich, anfangs dachte ich noch "Mhm, drückt man da nicht einfach auf Play, spielt eine Playlist ab und am Ende der Veranstaltung drückt man auf Stop?". Aber weit gefehlt. Durch den reibungslosen Ablauf bei der musikalischen Untermalung der sportlichen Großtaten einerseits und die fehlerfreie Auswahl an motivierenden Klassikern andererseits, war man beinahe motiviert, sich noch für das ein oder andere Heat anzumelden.

·         Das Erstaunen darüber, mit welch kleinen Füßen manche Teilnehmerinnen große Gewichte bewegen.

 Abbildung       SEQ Abbildung \*
ARABIC    1       Size doesn't matter

Abbildung 1 Size doesn't matter

Mit Abschluss des letzten Heats war im Grunde auch die Veranstaltung beendet, aber während unsere Gäste leider schnell den Heimweg antraten, blieben erneut viele helfende Hände, um die Box wieder in einen trainingstauglichen Zustand zu bringen. Wenn ich mal überlege, wie viele Leute in irgendeiner Form mitgeholfen haben, dass die Veranstaltung wirklich die Bezeichnung Event verdient, kann ich nur sagen: Tolle Community! Mein persönliches Fazit: Ich freu mich auf 19.2 in unserer Box!

Jo, nun sind es doch wieder etliche Zeilen mehr geworden, als eigentlich gedacht. Eingefallen sind mir am Samstag ja zunächst nur unten aufgeführte Blogtitel-Kandidaten. Ich verabschiede mich.

·         The Cheesecake

·         CFWI - Cake Factory Wiesbaden

·         Burger, Burpees, Sensationen

·         Patties and Squats

·         Cleans and Cakes

·         Dirty Cleans

·         Schlechte Sicht in Zone 3!

·         Einmal die 88 in Zone 3! Die 88 in Zone 3, bitte!!!

 

Bis zum nächsten Mal,

Euer Stefan

Unsere Mitglieder in Aktion, Bilder by Eric Wittkopf