CrossFit - The Beginning

How did I end up here and why did I stay ?

Hey folks,

Welcome to what I hope is the first of many blogs to come !

I have been thinking for weeks on where to start and finally concluded that the beginning is as good a place as any. The beginning of my very own CrossFit story. Do not fear, I do plan to share all kinds of things and not just my own personal stories. In fact, I would like to share many of the interesting facts I have discovered. Facts that will help us understand why the torment of our trainers is worth every drop of sweat and every single stinging muscle. There really is logic to all this madness !!

So why CrossFit ?

How did I end up in a CrossFit box in Wiesbaden? It certainly was something that, 12 months ago, I would never have dreamt of. So here a little background…

Back in 2016 (June) I broke the top of my hip, you know the bit that goes into the joint.... kind of important for all things involving mobility. The upshot was, I required a total hip replacement. I was 43 and this news sent me into orbit. I love sport and rarely sit still. My one true passion (well up to that point anyway) was tennis. Not just hobby tennis but also at a competitive level.

I had the operation and was assured, I had received the best implant possible for young folks that are active. So there I was, end of June 2016, stood up on crutches and sporting a brand new full titanium ceramic hip prosthesis. Mobility was at an all time low.

7 months later

The operation was a great success ... from a surgeon’s perspective but not really from mine. I still was not me and I certainly wasn’t as mobile as I wanted to be.

I did everything the doctors told me to do including 8 weeks of rehabilitation. I continued with physiotherapy, long past what was medically advised and still, I was not getting where I wanted to be. I had planned to be back on the tennis court for the next season league starting May 2017. I still had a long way to go and time was running out.

I tried various fitness studios but it was futile. Sometimes, I felt I knew more than the trainer because I had been researching my issues for so long. I knew I was crooked, I knew my squat was ‚crap‘ and yet no one corrected me. Something had to change!!!

The Discovery

It was back to the drawing board or in my case back to the internet for me. As crazy as it sounds, the internet was really the only source of any kind of information for someone in my situation. All other literature focused on older generations. I felt lost and abandoned. Surely I cannot be alone !

This was when I read a blog about a guy who had had a double hip replacement. He reported on how he had returned to CrossFit. I had never ever heard of CrossFit before. This was my chance.

And so the journey began ...

I googled CrossFit and my interest was immediately sparked. Next was to google CrossFit and Wiesbaden, although I didn’t really expect this concept to have arrived within driving distance of my home. Lo and behold, I got quite a few hits. I clicked through the various websites and there it was ‘CrossFit Wiesbaden - Smarter Coaching, Better Training, Safer Results. Wow wow wow, had I finally found something to suit my needs?

I hit the mail button and dropped an enquiry. I received a phone call more or less the same day from Emu. A lovely young man as my mum would say J He explained a little about CrossFit and listened patiently to my entire story including my 2 top goals:

1. Be able to put my socks on standing up

2. Be able to touch the ground with my hands

I was in luck. There was space in a basics course one week later. I was already convinced this was the way to go and so I turned up at Basics - Day one. It was still dark in the early evening, so as I pulled up, I could clearly see the end of a WOD in progress. I remember staring through the glass thinking these guys are nuts and you are nuts for being here. I cannot remember who it was but another beginner stood behind me and was obviously thinking the same. We took deep breaths and pushed the door open. This was the first step towards my now other favorite passion, CrossFit.

Sticking at it?

As hard as starting CrossFit is, there was always a reason not to give up. One thing that I loved was the immediate sense of belonging I had. It didn’t matter if I was lifting an empty bar beside Mark Brohm who lifting a full bar. We were all training towards the same goal and even though I had to scale way way way down, I still felt I was doing something right. I felt I was achieving small steps with every visit to the box and those steps were real physical progress. My hands were getting closer to the ground and my knee could be raised higher – I was getting very close to being able to put my socks on standing up.

Everyone at the box is so nice and supportive. All the trainers know that I sometimes need to deviate. Doing CrossFit does not mean I forget that I have a precious gift inside that I must look after. It is rarely an issue – there is always something equally torturous for me to do – like weighted overhead lunges instead of banded sprints !! CrossFit was what I needed to not only rebuild but to continue building on my new strength and in the end exceed my goals.

I did play tennis last season but more importantly I can put my socks on standing up! Believe it or not it’s still hard work but I can do it. My hands can also touch the floor and I can do sit-ups without feeling the world is about to end. Functional training at its best.

Another fantastic element of CrossFit is being able to measure and feel your progress. Even if it is just holding a plank 10 seconds longer or suddenly being able to scale up a little.

Recently, we did a Burpee warm-up whereby we had to do 8,10,12,14,... burpees every minute on the minute. I was dreading it. My relationship to the burpee is fraught at best and then it happened. Round 1, I did my 8 burpees and stood up. As I rested, I looked around. There were some folks still doing burpees – had I counted wrong? This couldn’t be true. But it was. Progress when I least expected it. So even the things you hate or dread, they too get easier. Stick at it. The feeling is even more fabulous when you break through a barrier on those elements that really challenge you. I know I never thought I would see the day that I would not be the last one getting off the floor in a round of burpees!

Where do we go from here...

I hope my meandering thoughts have been of some interest.

I would love to continue to blog for you as I still research a lot about why we snatch or do overheads. Why are we are made to do bear walks and what is the point of stuff like Burgener warm-ups.

So for now good-bye and remember – you may not be there yet but you are definitely further than you were yesterday.

Take good CrossFit care of yourselves from someone who last year thought the CrossFit games were absolute madness but this year totally gets it ❤

 

Róisín

Der Abschiedsblog

Vor knapp einem Jahr habe ich mit CrossFit und diesem Blog hier angefangen. Das bedeutet, dass ich mittlerweile schon ein ganzes Jahr lang diesen Sport betreibe, der mir immer noch so viel Spaß macht wie am ersten Tag. Ich habe gelernt zu snatchen und zu cleanen, mir wurde gezeigt, dass es manchmal doch ganz sinnvoll ist, echte Trainer über seine Technik schauen zu lassen, aber vor allem habe ich gelernt, dass es Situationen gibt, in denen man einfach mal dranbleiben muss. Ob in einem 40-Minuten-WOD oder beim Üben dieser vermaledeiten Double-Unders, die ich immer noch nicht richtig beherrsche. „Schwere Gewichte kriegt er hoch, aber wenn es an technische Sachen geht, wird es eng!“ sagen die Coaches gerne. Und damit haben sie leider Gottes nicht ganz Unrecht. Denn so sehr sich meine übergreifenden Kraftwerte deutlich verbessert haben (das haben sie wirklich, liebe CrossFit-Hater!), umso weniger gut habe ich technische Übungen wie Pistol Squats, Double Unders oder Muscle-Ups gelernt. Während Pistol Squats zumindest in der ersten Phase ganz gut klappen (der Weg nach unten) und ich an guten Tagen auch mal zehn Double Unders am Stück schaffe, warte ich weiterhin auf meinen ersten Muscle-Up. Aber wie heißt es so schön: Gut Ding braucht Weile.

Doch, wenn ich auf das knappe Jahr zurückschaue, was sind meine Highlights? Davon gab es nämlich einige! Zuerst waren da die Basics-Tage, in denen ich das erste Mal in die CrossFit-Welt reinschnuppern konnte und gemerkt habe, dass auch ein 5-Minuten-Workout abartig anstrengend sein kann. Dann kam der Movember, in dem sich viele Männer in unserer Box Schnauzbärte für den guten Zweck haben stehen lassen und ein beachtlicher Spendenbetrag zusammengekommen ist. Im Februar und März folgten dann meine ersten CrossFit Open und mit ihm meine härtesten Workouts, die ich bis dahin absolviert habe. Und mein Abschneiden kann sich sehen lassen und wird sicherlich in die Top 10 der steilsten CrossFit-Rookie-Aufstiege eingehen: Ich habe den 646.298. Platz geholt und die Qualifikation für die Regionals damit nur ganz knapp um etwa 646.297 Plätze verpasst. Unglaublich, ich weiß! Dann, im April und Mai, war die Phase, in der ich meine Masterarbeit abgegeben habe und einen Monat frei hatte, bevor ich vollständig ins Berufsleben gestartet bin. In dieser Zeit hatte ich, meiner Meinung nach, auch meine bisher beste Form, sowohl optisch als auch leistungsfähig. Pünktlich zu dieser Zeit wartete am Memorial Day das Workout „Murph“ auf mich, das mir noch mehr abverlangte als alles jemals zuvor. Dieses für mich knapp einstündige Workout hat mich danach für Tage außer Gefecht gesetzt, da ich nicht nur am ganzen Körper Muskelkater hatte, sondern auch komplett aufgerissene Hände, was ich den 100 Pull-Ups zu verdanken habe, die ich absolvieren musste.

Seit diesem Zeitpunkt merke ich aber, dass ein anständig geschriebener Blog aktuell mehr Zeit kostet als ich habe. Das Berufsleben macht es im Allgemeinen deutlich schwieriger, alles unter einen Hut zu bekommen, weswegen ich es zur Zeit maximal drei Mal pro Woche ins CrossFit schaffe. Die Pendelei zwischen Mainz, Frankfurt, Wiesbaden und wieder Mainz kostet nicht gerade wenig Zeit, was sich besonders bemerkbar macht, wenn man dazu kein Auto hat und sich nur mit dem ÖPNV bewegt. Deshalb und aus Gründen einer kreativen Pause muss ich diesen Blog auf unbestimmte Zeit pausieren lassen.

Ich möchte mich daher bei all jenen bedanken, die den Blog regelmäßig verfolgt, gelesen und dadurch meine anfängliche Reise begleitet haben. Mich hat es immer wieder gefreut, wenn Leute auf mich zukamen und mir gesagt haben, dass sie meinen Blog lesen und mögen. Das war der Hauptgrund wieso ich alles dafür getan habe, keinen Mist abzuliefern, nur um den Blog für aktuelle Woche „weg zu haben“. Es hat mir immer großen Spaß gemacht, meine Gedanken zu „Papier“ zu bringen und somit Euch, aber auch mir eine Art Reflexion des Erlebten bieten zu können.

In diesem Sinne: See you at the box!

Danke!

Max

PS: Hier seht ihr noch ein paar Bilder, entstanden im letzten Jahr.

Die CrossFit Games

Wenn die CrossFit Open die WM-Quali, die Road to Wrestlemania, der Anfang sind, dann sind die CrossFit Games die WM, Wrestlemania, der Höhepunkt. Vom 3.-6. August schaut die gesamte CrossFit-Welt in die USA. Dieses Mal allerdings nicht nach Carson, California, sondern nach Madison, Wisconsin. Für die nächsten drei Jahre mindestens wird diese Arena der neue Schauplatz des größten Events im CrossFit sein.

In den verschiedenen Disziplinen treten 40 Männer und 40 Frauen gegeneinander an. Darüber hinaus gibt es die Disziplinen „Teams“ (40 an der Zahl), „Masters“ sowie „Teenagers“, die die Bandbreite an Wettbewerben und Disziplinen noch mal entscheidend erweitern werden.

Die Gewinner der beiden Hauptdisziplinen „Männer“ und „Frauen“ dürfen sich dann mindestens für ein Jahr lang „Fittest man/woman on earth“ nennen. In den vergangenen drei Jahren waren das bei den Männern insbesondere Rich Froning (siehe den letzten Blog-Beitrag), Ben Smith und Matt Fraser. Demgegenüber standen bei den Frauen Katrin Davisdottir und Camille Leblanc-Bazinet ganz oben auf dem Treppchen. Was bei den Frauen auffällt: Statistisch gesehen hat man wohl die größten Gewinnchancen, wenn man aus Island kommt. Mit Katrin Davisdottir stellen die Isländer nicht nur die Siegerin der vergangenen zwei Jahre, sondern mit Anni Thorisdottir auch eine Zweitplatzierte sowie der zweimaligen Drittplatzierten Ragnheiour Sigmundsdottir (wer ihren Namen auf Anhieb richtig ausspricht, darf sie behalten). Demnach gingen im den vergangenen Jahr auch jeweils 275.000€ Preisgeld nach Island und in die USA.

Da sich die Damen und Herren der CrossFit-Zunft für ihren Titel aber auch ordentlich quälen sollen, gab es im vergangenen Jahr auch wieder ein paar ganz besondere Schmankerl, die es zu absolvieren galt: Neben dem obligatorischen Ocean Swim, also dem Schwimmen im offenen Meer, wartete auch noch Murph darauf, absolviert zu werden. Die fleißigen Leser unter euch werden sich erinnern, während man eine Gewichtsweste trägt muss man 100 Klimmzüge, 200 Liegestütz und 300 Kniebeuge absolvieren. Vorher und nachher gilt es einen Lauf von einer Meile zu überstehen. Immerhin: Der Ocean Swim könnte sich geografisch gesehen als eher schwierig gestalten, wenn überhaupt wird es dann auf einen Lake Swim hinauslaufen.

Wer nicht gerade in den USA lebt und das Ganze auf CBS schaut, dem kann die CrossFit-Webseite ans Herz gelegt werden. Dort werden sämtliche Events übertragen. Zwar sendet auch CBS via Online-Stream, allerdings darf hier bezweifelt werden, dass das in Deutschland funktioniert, da diverse Geoblocking-Funktionen sehr stark vertreten sind, die es nur erlauben US-Sender innerhalb der USA zu schauen. Es ist aber davon auszugehen, dass die Games, wie in den vergangenen Jahren, auch auf Facebook gestreamt werden. Im besten Falle sucht ihr euch dafür noch andere CrossFit-Sücht…äh, -Enthusiasten, nehmt euch an diesem Wochenende nichts vor, kauft jede Menge Kaffee und macht eine Art verlängerten Superbowl daraus.

Euer Max

Rich Froning

Der wohl bekannteste und am meisten respektierte CrossFitter der Welt. Frauen wollen bei ihm sein, Männer wollen sein wie er. Doch, was genau wissen wir eigentlich über diesen Teufelskerl – außer, dass er die CrossFit Games als Einziger als Individual vier Mal in Folge (!) gewonnen hat? Ich begebe mich auf eine Recherche-Reise.

Rich Froning Jr., geboren am 21.07.1987 in Mt. Clemens, Michigan, ist in Cookeville, Tennesee aufgewachsen. Dort besuchte der 1,75m große und 88kg schwere Athlet auch die High School, wo er seine Sportkarriere im Baseball begann. Als er ein Stipendium für das Walter State College erhielt, spielte er dort für ein weiteres Jahr Baseball, bevor er sich dazu entschieden hat, der Stadt Cookeville als Feuerwehrmann zu dienen. Nebenbei wollte er sein Sportwissenschaftsstudium an der Technischen Hochschule von Tennessee fortsetzen. Während dieses Studiums kam er zum ersten Mal mit CrossFit in Berührung, mit dem er allerdings erst 2009 wirklich begann.

2010 startete er zum ersten Mal, qualifizierte sich direkt für die CrossFit Games und konnte dort unglaublicher Weise direkt den zweiten Platz belegen – nur am Seilklettern ist er gescheitert, sonst wäre er Erster geworden. In den Folgejahren wurde er durch vier Siege in Folge zum besten CrossFitter aller Zeiten. 2014, nach seinem vierten und bisher letzten Sieg in den Games, verkündete er seinen Ruhestand als Individual und gewann mit seiner eigenen Box „CrossFit Mayhem Freedom“ in den Jahren 2015 und 2016 den Affiliate Cup (dieses Jahr ist er übrigens wieder mit seinem Team bei den CrossFit Games dabei)

Seine Bestleistungen, neben den vier Siegen in den Games, lesen sich wie folgt:

·         Fran: 2:13

·         Grace: 1:11

·         Fight Gone Bad: 508

·         Stoßen (Clean & Jerk): 170kg

·         Reißen (Snatch): 138kg

·         Kreuzheben: 253kg

·         Kniebeuge: 211kg

·         Klimmzüge: 75 Stück

Allgemein ist zu sagen, dass er in keiner der Disziplinen der Games herausragend war, aber dafür in allen gut oder sehr gut. Damit spiegelt er das Zielbild von CrossFit perfekt wider, in dem es darum geht, ein vielseitig fitter Athlet zu sein, der Abseits von großen Stärken und Schwächen eine allgemein hohe Fitness besitzt, um im Alltag schneller, besser und fitter zu sein.

Fakten über Rich Froning Jr.:

·         Jeder kann ihn zu einem Test auf Steroide oder andere Medikamente herausfordern. Der Herausforderer muss den Test allerdings selbst zahlen und 5000$ an einen wohltätigen Zweck spenden, wenn der Test negativ ausfällt

·         Er ist sehr gläubig und referenziert häufig die Bibel

·         Er hasst das Laufen #teamnocardio

·         Er trainiert 3-4 mal am Tag

·         Er liebt Milch und Erdnussbutter

·         Er ist verheiratet und hat zwei Kinder

Zusammenfassend ist zu sagen, dass Rich Froning Jr. wohl für viele Jahre ein Ausnahmeathlet bleiben wird. Es ist meiner Meinung nach eher selten, dass ein CrossFit-Beginner nach nur einem Jahr Training den zweiten Platz in den Games belegt und diese die darauffolgenden Jahre durchgehend gewinnt. Nichtsdestotrotz ist er ein Beispiel dessen, was möglich sein kann, wenn man hart an sich arbeitet und seine Leidenschaft für eine Sache pflegt. Ich finde das inspirierend.

Euer Max

Mobility im CrossFit.

Männer, lasst es uns zugeben: Mobility ist nicht der erste Begriff, der uns in den Kopf kommt, wenn wir an CrossFit denken und genauso wenig der alles bestimmende und allem übergeordnete Grund, weswegen wir mit CrossFit beginnen. Wir wollen Gewichte, Schweiß und Muskeln, wir wollen in unseren Shirts gut aussehen, die Ärmel dürfen gerne mal spannen, der Rücken etwas breiter sein als bei anderen. Wir wollen fit sein für den Alltag und gleichzeitig beeindrucken können, weil wir die Kommode alleine in den achten Stock tragen, um uns und der Frauenwelt zu beweisen, dass wir es noch draufhaben. Anerkennung, Stolz und Selbstbewusstsein sind unsere Motive. Doch immer wieder kommt es zu Verletzungen im Sport, egal ob beim Fußball, im Gym oder beim CrossFit. Weniger liegt die Schuld hier bei etwaigen Unachtsamkeiten, sondern an unsauberer Technik. Ein großer Grund dafür ist die mangelhafte Mobilität unseres Körpers. Ohne diese sind wir nicht in der Lage, technisch komplexe und körperlich anspruchsvolle Bewegungen völlig sauber durchzuführen. Dabei kann sich eine mangelnde Mobilität in vielerlei Hinsicht bemerkbar machen.

Nehmen wir als Beispiel mal den einfachen Squat. Eine vergleichsweise simple Bewegung, jedes Kleinkind kann sie richtig ausführen: Füße parallel zueinander, etwa in Hüftbreite positioniert. Das Becken schiebt sich nach hinten, während der Oberkörper aufrecht und der Rücken gerade bleibt. Die Knie werden dabei nach außen gedrückt, um ein Kollabieren nach vorne zu vermeiden. Dabei bleiben beide Füße vollständig auf dem Boden. Beim Hochdrücken sollte das Körpergewicht auf den Fersen liegen, um die Knie zu entlasten. Man sollte nicht glauben, dass viele Menschen im Laufe der Jahre „vergessen“ wie man richtig squattet. Allerdings sorgen Auto, Bürojob und bequeme Schuhe nicht nur für mehr Komfort im Alltag, sie entfernen den Mensch auch ein Stück weit von seiner „Natur“, dem Körperlichen. Das hat zur Folge, dass viele Menschen gar nicht in der Lage sind ihre Füße beim Squatten auf dem Boden zu halten, weil ihre Hüftbeuger so flexibel sind wie eine deutsche Eiche und die Achillessehnen so verkürzt, dass sie nicht mal bei Achilles selbst eine große Angriffsfläche bieten würden.

CrossFit versucht dem entgegenzuwirken. So wird in unserer Box regelmäßig ein ROMWOD angeboten, also ein Range-of-motion-WOD, das den kompletten Körper dehnt und ihn somit für Kommendes wesentlich leistungsstärker macht. Dabei geht eines dieser WODs in etwa 20 Minuten, stellt aber eine ziemlich clevere Investition in den eigenen Körper dar. Auch ich selbst nehme mich von meinem Appell nicht aus. Auch ich finde es cooler, eine schwere Hantel durch die Gegend zu wuchten. Wenn man dabei allerdings an seine körperlichen Grenzen stößt (Stichwort: Schultermobilität beim Snatchen), kann das im besten Fall für Stagnation sorgen, im schlimmsten Fall aber zu Verletzungen durch dauerhafte Fehl- und Überbelastung führen. Daher habe ich mir vorgenommen, das ROMWOD künftig mindestens einmal in der Woche durchzuführen. Seid ihr dabei?

 

Euer Max

5 Jahre "CrossFit Wiesbaden"

5 Jahre, wenn das kein Grund zum Feiern ist. Seit 5 Jahren existieren der Geist und die Community von CrossFit Wiesbaden. In solch einer Zeit kann viel passieren und auch unsere Box hat einige Höhen und Tiefen mitgemacht, bevor sie wie der Phönix aus der Asche erneut zum Leben erwacht ist. Zu diesem Zweck habe ich mich mit Coach Flo, dem Gandalf* von CrossFit Wiesbaden, zusammengesetzt und einen kleinen Einblick in seine Erinnerungen erhalten dürfen. Ich finde, man kann neben der Geschichte der Box auch die ein oder andere Lehre für das eigene Leben herausziehen, wenn man es denn möchte. Oder wie meine Eltern zu sagen pflegen: „Wenn sich eine Tür schließt, öffnet sich eine andere.“. Auch beliebt in den persönlichen Charts der elterlichen Ratschläge: „Mach’ dir nichts draus. Wer weiß, für was es gut war.“. Aber lest selbst und entscheidet für euch, ob ihr aus dem Interview eine Moral ableiten könnt:

 

Seit wann gibt es CFWI?

Der Ursprung von CFWI begann in einer Garage für einen Pkw in der Freseniusstraße in Wiesbaden im November 2011. Dort wohnte Stephen, der Gründer und erste Inhaber. Das erste offizielle WoD in der ersten Halle am Wiesbadener Hauptbahnhof fand im April oder Mai 2012 statt.

 

Kannst du uns einen kurzen Abriss zur Geschichte von CFWI geben?

Den Ursprung habe ich eben ja schon angesprochen. Dann kam der Verkauf an die zweite (nicht CrossFit interessierte) Inhaberin Anna Mitte 2014. Dann ging es rasant bergab. Eine kleine Gruppe von Mitgliedern hat damals versucht, die Box am Leben zu halten… u.a. hat sich damals auch Alex schon eingebracht. Mitte 2015 wurde dann fast das gesamte Equipment geklaut (Schaden ca. 20.000 bis 25.000 Euro). Der Diebstahl war damals praktisch ausschlaggebend, dass Anna das „Recht, Nachmieter zu werden" an einen Externen abtrat. Somit war von heute auf morgen unsere Box weg. Das muss so ungefähr im Juli 2015 gewesen sein. Dann hat es bis Oktober 2016 gedauert, bis CFWI die Wiedereröffnung in der Hasengartenstraße feiern konnte.   

 

Gibt es Unterschiede zu heute?

Dazu musst du dir vorstellen, dass es Anfang 2012 ca. 15 CrossFit-Boxen in Deutschland gab. Die Community erstreckte sich damals über das ganze Land - man kannte sich untereinander und besuchte sich. Mit der Zeit kamen immer mehr Boxen dazu. Damit ging natürlich dieses enge Netzwerk der wenigen Boxen Stück für Stück verloren. Und nun ist es eher ein Konkurrenzkampf unter den Boxen als eine große Community.

 

Was unterscheidet CFWI von anderen Boxen/Communities?

Schwierige Frage! Letztendlich muss jeder die Box finden in der er sich wohl fühlt. Aufgrund der Tatsache, dass es CFWI schon lange gibt, haben wir natürlich ein paar mehr langjährige Mitglieder in unseren Reihen als viele andere Boxen. Dadurch können die "Neuen" natürlich von den "alten Hasen" Vieles durch einen Austausch untereinander lernen.

Was wir durch die Nähe zu den US-Liegenschaften noch haben, was in anderen Boxen auch nicht so ist, ist die gemischte Gemeinschaft mit Deutschen und US-Amerikanern. Da CrossFit ein Ami-Ding ist, ist das natürlich auch toll.

 

Was war, deiner Meinung nach, das Highlight für CFWI in diesen fünf Jahren?

Da fallen mit paar Dinge ein.

•   Zwei Mal die Strongman-Challenge mit Rob Orlando (Games Athlet!)

•   Gemeinsamer Road-Trip nach Schottland zum Tough Mudder.

•   Wir hatten mit z. B. Carlos Albaladejo in der Vergangenheit einen Athleten in unseren Reihen, der sich wiederholt für die Regionals qualifiziert hat. Dieses Jahr auch wieder.

 

Wer ist nach dir am längsten dabei?

Janina (Flos Frau; Anm. d. Red.) und ich waren damals Stephens erste "Klienten" und seine "Versuchskaninchen". Ich habe Stephen damals auch wo es ging unterstützt mit Behördengängen und dem Finden der Halle am Bahnhof. Wer jetzt wie lange dabei ist, kann ich schwer sagen. Aaron Marsters fällt mir spontan noch ein. Der ist auch schon ewig dabei.

 

Was hat dich dazu bewegt, mit CF anzufangen?

Ich habe Stephen im August 2011 auf meiner Hochzeitsfeier kennengelernt. Seine damalige Verlobte war eine Arbeitskollegin von Janina und wir haben unsere Kollegen zur Feier eingeladen. Stephen kam als Anhang. Damals sagte mir CrossFit noch nichts. Schon auf der Feier hat mir Stephen erzählt wie toll CrossFit ist und hat mich zu einer Probestunde zu sich in die Garage eingeladen. Dazu kam es dann, wie bereits erwähnt, im November 2011. Nach der ersten Stunde war ich sofort davon begeistert und bin bis heute dabei geblieben.

 

Lieber Flo, vielen Dank dafür, dass du dir die Zeit für das Interview genommen hast! Ich persönlich fand es sehr spannend, einen Einblick in die Geschichte von CFWI zu bekommen und ich kann mir vorstellen, dass auch manch anderer dieses kleine Interview sehr interessiert gelesen hat.

Danke, Max

 

*Gandalf ist in Zeiten alternativer Fakten eine Maßeinheit für die Dauer der Mitgliedschaft in einer CrossFit-Box. Dabei reicht die Skala von Frodo (Rookie) bis hin zu Gandalf (alter Haudegen).

Slideshow (einfach auf das Bild klicken)

Murph und Memorial Day

CrossFit, so sehr der Trend mittlerweile um die Welt geht, ist immer noch sehr amerikanisch geprägt. Hiermit einher gehen auch die Traditionen, die in den USA gepflegt und gelebt werden, wie z.B. die Feierlichkeiten zum Memorial Day. Die Ursprünge dieses US-amerikanischen Feiertages liegen noch in den Zeiten des Bürgerkrieges. Manche erinnern sich vielleicht: Aufgrund unterschiedlicher politischer und gesellschaftlicher Ansichten, wie z.B. die Einstellung zur Sklavenhaltung, entfachte ein Krieg zwischen der Union der Nordstaaten und der Konföderation der Südstaaten der USA. Wie das bei Kriegen leider häufig so ist, sterben dabei viele Menschen unnötig. An diese Opfer wird seit dem Jahr 1882 offiziell in Form des Memorial Day erinnert, der anfangs nur an die Gefallenen im Amerikanischen Bürgerkrieg erinnern sollte, nach dem ersten Weltkrieg aber auf alle Gefallenen US-Amerikaner ausgeweitet wurde.

So ist es auch geschehen, dass Michael P. Murphy, ein Navy SEAL-Offizier, am 28. Juni 2005 im Zuge eines Feuergefechtes in Afghanistan von Truppen der Taliban getötet wurde. An diesem Tag führte Murphy drei weitere Kameraden in eine Aufklärungsmission gegen die Taliban. Während dieses Einsatzes begegnete das SEAL-Team drei afghanischen Hirten, welche sie, gemäß Einsatzregeln, am Leben ließen. Diese Hirten alarmierten allerdings die Taliban, woraufhin das Team um Murphy eingekesselt und in ein Feuergefecht verwickelt wurde. Nachdem alle vier Soldaten verwundet wurden, entschloss sich Murphy, seine Deckung zu verlassen, um von einem ungeschützten Standpunkt aus per Funk Hilfe anzufordern. Dabei wurde er von den Taliban erschossen. Zwei seiner Kameraden starben ebenfalls, der Dritte konnte gerettet werden, nachdem er von Paschtunen entdeckt und vor den Taliban verborgen wurde. Murphy selbst wurde somit nur 29 Jahre alt und hatte nie die Gelegenheit, ein langes und erfülltes Leben zu genießen, wie viele andere Amerikaner.

Dabei hatte er ein Lieblingsworkout, das er selbst „Body Armor“ nannte. Was schon einigermaßen respekteinflößend klingt, wird bei genauerer Betrachtung auch bestätigt. Das Workout besteht aus 5 Abschnitten, die sich in einen Lauf von einer Meile gliedern, der von 100 Pull-Ups, 200 Push-Ups und 300 Squats ergänzt wird. Zum krönenden Abschluss muss zum erfolgreichen Absolvieren dieses Workouts ein weiterer Lauf von einer Meile absolviert werden. Auffällig ist, dass für dieses Workout grundsätzlich keinerlei Gewicht benötigt wird, als das eigene Körpergewicht. Natürlich haben chronisch unterforderte Sportskanonen auch die Möglichkeit, zusätzlich zu diesem Workout noch eine Gewichtsweste zu tragen, die zwischen 8 und 20 Pfund wiegen kann. Für den Otto-Normal-Leidenden, zu denen ich mich auch zähle, wird das reine Körpergewicht (das bei mir um die 100kg liegt) allerdings völlig ausreichen.

Durch Umfang und Dauer dieses Workouts fällt es in die Kategorie der Hero-WODs. Murph selbst hat eine Dauer von ca. 40-60 Minuten, wobei die endgültigen Zeiten natürlich vom Fitness-Level der einzelnen Teilnehmer abhängen. Sinn und Ziel der Durchführung dieses Workouts ist es, den Gefallenen Offizier Murphy zu ehren und gleichzeitig einen Eindruck der Qualen zu erhalten, die er und seine Kameraden erleiden mussten.

Doch auch abseits aller patriotischen Motive, die - speziell hier bei uns - nicht jedermanns Ding sind, kann es durchaus Sinn machen, sich diesem Monster von WOD zu stellen. Hierdurch kann man seine eigenen Grenzen kennenlernen und seine mentale sowie physische Fitness trainieren. Laut Aussage einer der Coaches wird man die zweite Laufrunde, die gleichzeitig das Ende des Workouts einläutet, wie beflügelt* erleben.

Vielleicht ist die Post-WOD-Euphorie von der ich schon das ein oder andere Mal geschwärmt habe nach einem solchen Workout noch größer und die damit verbundenen Glücksgefühle noch intensiver? Wer weiß. Ich will es jedenfalls herausfinden.

Murph wird in unserer Box am Memorial Day, also dem 29.05.2017 durchgeführt. Dabei wird es zwei Zeitpunkte geben, zu denen die Athleten sich dieser Herausforderung stellen können: um 12 Uhr und um 18:30 Uhr. Nach dem abendlichen Durchgang wird es ein typisch amerikanisches BBQ geben, das ab 19:30 Uhr startet. Die obligatorischen Post-WOD-Burger dürften nach einer solchen Schinderei mindestens doppelt so gut schmecken und den Start in die Woche (ja, es handelt sich hierbei um einen fuc*ing Montag!) abrunden. 

Euer Max

* Weitere Recherchen haben ergeben, dass der erwähnte Coach das eher ironisch gemeint hat. Trotzdem macht mit keiner die Hoffnung madig, dass die Endorphine nach diesem Workout in ungeahnte Höhen schießen werden.

Eine kleine Bildergallerie vom Memorial Day 2015: (Einfach auf das Bild klicken)

5 Fehler, die ich begangen habe, seit ich CrossFit mache

•       Zu schnell zu viel wollen

In einem der letzten Blogs habe ich geschrieben, dass meine Motivation für CrossFit immer noch ungebrochen hoch ist. Das entspricht der Wahrheit, kann aber manchmal auch hinderlich sein. Emu weist mich immer mal gerne darauf hin, dass man mich „manchmal noch bremsen muss“. Was im ersten Moment nicht nach einem Problem klingt, wird mit dem zweiten Blick offenkundiger. Durch eine zu hohe Motivation neige ich dazu, Dinge zu verkrampft anzugehen, weil ich unbedingt schnell und viele Erfolge möchte. Das ist aber nicht immer machbar und vor allem nicht immer gesund, da der eigene Körper an genetische Grenzen gebunden ist. Wenn man in jedem Workout über seine Grenzen hinaus geht und dem Körper zu wenig Zeit zur Regeneration gibt, kann sich dieser nicht optimal an die neue Belastung gewöhnen und anpassen.

•       Gewicht über Technik

Da ich aus dem „Dicso-Pumper“-Milieu komme, war die oberste Maxime, die das Denken leitete, dass Masse gleich Klasse ist. Natürlich wird der Bewegungsablauf mit steigendem Gewicht anspruchsvoller, was bedeutet, dass es ungleich schwerer wird, eine saubere Technik beizubehalten. Dass diese aber notwendig ist, um dem Körper keine langfristigen Schäden zuzufügen, muss man erst begreifen und dann akzeptieren. Das hat bei mit etwas gedauert. Ab dem Zeitpunkt, an dem ich nach kurzer Zeit im CrossFit einen Clean mit 70kg hinlegen wollte, zu dem ich weder technisch, noch kraftbezogen in der Lage war und mein Kreislauf für eine Millisekunde auf Reisen war, habe ich angefangen zu begreifen. Auch heute muss ich mich oft noch zusammenreißen, das Ego hintenan zu stellen, aber es wird besser. ;-)

•       Trainingstage vom WOD abhängig machen

Wer kennt es nicht. Minus 20 Grad Celsius draußen und das Programming sieht vor, mal wieder 15 Minuten AMRAP mit 400m-Sprints und 10 Deadlifts zu machen. Man schaut aus dem Fenster und während es sich die Rentiere in seiner Straße bequem machen und das Auto vor Kälte nicht mehr anspringt, beschließt man, das Training heute mal ausfallen zu lassen. Anderes, persönlicheres Beispiel: Auf dem Plan stehen mal wieder 200 Double Unders. Ich persönlich kann sie nicht und ärgere mich jedes Mal wenn sie anstehen, weil es mich daran erinnert, dass ich sie mehr üben müsste. An solchen Tagen ist die Verlockung groß, nicht ins Training zu gehen. Aber ich arbeite daran und versuche mich mehr zu zwingen.

•       Zu wenig Schlaf

Es heißt zwar immer, dass man noch schlafen kann, wenn man tot ist, aber dem Körper tut man damit eigentlich keinen Gefallen. Im Prinzip ist das aber ein Teufelskreis. Man bleibt lang auf, schläft deswegen nur sechs Stunden und fühlt sich am nächsten Morgen, als wäre man von einem LKW überfahren worden. Man quält sich durch den Tag, nachdem man morgens später aus dem Bett gekommen ist aber geht abends sogar wieder zum Sport. Vom Sport kommt man nach Hause und denkt sich. „Mensch, jetzt noch was vom Tag haben und einen Film schauen.“ Man geht wieder spät ins Bett und der Teufelskreis beginnt. Dass der Körper sich aber nur im Schlaf erholen kann und sich die eigene Leistung im CrossFit nur durch guten und reichlichen Schlaf verbessern kann, vergesse ich persönlich schon mal sehr schnell. Ich sollte hier vielleicht schauen, dass ich immer zur gleichen Zeit ins Bett gehe, damit der Körper sich daran gewöhnen kann und ich ausgeschlafen bin. Das ist aber leicht gesagt in Zeiten von WhatsApp, Netflix und Spotify.

•       Unausgewogene Ernährung

Ben & Jerry’s. Meine Leidenschaft und meine Nemesis. Wenn ich im Leben auf alles verzichten müsste und dafür eine Sache unendlich viel haben könnte…ich wüsste, wer jetzt auf einem lebenslangen Vorrat „Chocolate Fudge Brownie“ säße. Der Körper freut sich allerdings mehr über eine gesunde Portion Eiweiß, beispielsweise aus ein paar Rühreiern, einem saftig gegrillten Lachsfilet, oder einem leckeren Gute-Nacht-Quark mit Erdbeeren darin. Aus diesen Lebensmitteln kann er neben den Makronährstoffen auch jede Menge Mikronährstoffe ziehen, die ihm langfristig guttun. Blöd nur, dass Eis besser schmeckt und schneller und einfacher zubereitet ist. Auch wenn man mit einer ordentlichen Ladung Kohlenhydrate am Vortag eine starke Trainingsleistung erzielen kann, ist eine ausgewogene Ernährung für den Abbau von Körperfett und langfristigere Erfolge (leider) förderlicher. In diesem Rahmen möchte ich noch erwähnen, dass ich bereit wäre viel Geld für ein Eis zu zahlen, das einen hohen Proteingehalt hat und schmeckt wie Be & Jerry’s.

Wie man sehen kann, bin auch ich (oh Wunder!) nicht perfekt und habe meine Stellschrauben, an denen ich drehen sollte, um besser zu werden. Ich arbeite dran, der Ausgang bleibt spannend.

 

Euer Max