Die CrossFit Games

Wenn die CrossFit Open die WM-Quali, die Road to Wrestlemania, der Anfang sind, dann sind die CrossFit Games die WM, Wrestlemania, der Höhepunkt. Vom 3.-6. August schaut die gesamte CrossFit-Welt in die USA. Dieses Mal allerdings nicht nach Carson, California, sondern nach Madison, Wisconsin. Für die nächsten drei Jahre mindestens wird diese Arena der neue Schauplatz des größten Events im CrossFit sein.

In den verschiedenen Disziplinen treten 40 Männer und 40 Frauen gegeneinander an. Darüber hinaus gibt es die Disziplinen „Teams“ (40 an der Zahl), „Masters“ sowie „Teenagers“, die die Bandbreite an Wettbewerben und Disziplinen noch mal entscheidend erweitern werden.

Die Gewinner der beiden Hauptdisziplinen „Männer“ und „Frauen“ dürfen sich dann mindestens für ein Jahr lang „Fittest man/woman on earth“ nennen. In den vergangenen drei Jahren waren das bei den Männern insbesondere Rich Froning (siehe den letzten Blog-Beitrag), Ben Smith und Matt Fraser. Demgegenüber standen bei den Frauen Katrin Davisdottir und Camille Leblanc-Bazinet ganz oben auf dem Treppchen. Was bei den Frauen auffällt: Statistisch gesehen hat man wohl die größten Gewinnchancen, wenn man aus Island kommt. Mit Katrin Davisdottir stellen die Isländer nicht nur die Siegerin der vergangenen zwei Jahre, sondern mit Anni Thorisdottir auch eine Zweitplatzierte sowie der zweimaligen Drittplatzierten Ragnheiour Sigmundsdottir (wer ihren Namen auf Anhieb richtig ausspricht, darf sie behalten). Demnach gingen im den vergangenen Jahr auch jeweils 275.000€ Preisgeld nach Island und in die USA.

Da sich die Damen und Herren der CrossFit-Zunft für ihren Titel aber auch ordentlich quälen sollen, gab es im vergangenen Jahr auch wieder ein paar ganz besondere Schmankerl, die es zu absolvieren galt: Neben dem obligatorischen Ocean Swim, also dem Schwimmen im offenen Meer, wartete auch noch Murph darauf, absolviert zu werden. Die fleißigen Leser unter euch werden sich erinnern, während man eine Gewichtsweste trägt muss man 100 Klimmzüge, 200 Liegestütz und 300 Kniebeuge absolvieren. Vorher und nachher gilt es einen Lauf von einer Meile zu überstehen. Immerhin: Der Ocean Swim könnte sich geografisch gesehen als eher schwierig gestalten, wenn überhaupt wird es dann auf einen Lake Swim hinauslaufen.

Wer nicht gerade in den USA lebt und das Ganze auf CBS schaut, dem kann die CrossFit-Webseite ans Herz gelegt werden. Dort werden sämtliche Events übertragen. Zwar sendet auch CBS via Online-Stream, allerdings darf hier bezweifelt werden, dass das in Deutschland funktioniert, da diverse Geoblocking-Funktionen sehr stark vertreten sind, die es nur erlauben US-Sender innerhalb der USA zu schauen. Es ist aber davon auszugehen, dass die Games, wie in den vergangenen Jahren, auch auf Facebook gestreamt werden. Im besten Falle sucht ihr euch dafür noch andere CrossFit-Sücht…äh, -Enthusiasten, nehmt euch an diesem Wochenende nichts vor, kauft jede Menge Kaffee und macht eine Art verlängerten Superbowl daraus.

Euer Max