CrossFit Blog

Leave your ego at the door

Hier stehe ich nun also. Mit einer einfachen Holzstange vor meinen Füßen. Richtig gelesen, wirklich eine simple, weiß lackiere Holzstange. ‚Gewichtheben für Profis.‘

Hätte man mir diese Tatsache vor 6 Monaten vor Augen geführt, hätte ich wahrscheinlich ironisch geschnaubt. 

„Ich – ich bin fit. Ich trainiere nicht mit Holzstangen“, hätte ich wahrscheinlich entgegengebracht. 

Und doch, hier stehe ich nun: und war selten stolzer auf mich.

Back to Basics

Back to Basics

 

Aber eins nach dem anderen.

Mein Name ist Anna, ich bin 25 Jahre alt und nebenberuflich Fitnesstrainerin.  

Seit meinem 16 Lebensjahr liebe und lebe ich das Krafttraining. Seitdem ich 18 bin trainiere ich funktional. Und das wirklich relativ ambitioniert. Ich habe viel ausprobiert, viel gelesen, in Instagram sämtliche crossfit-hashtags durchforstet und war sogar schon auf einigen Crossfit Wettkämpfen – als Zuschauerin natürlich. ;)

In einer Box trainieren konnte ich nie – entweder gab es schlicht keine Möglichkeit in dem absolut ländlichen Umfeld in dem ich aufgewachsen bin, oder der kleine Geldbeutel hat es als Studentin einfach nicht hergegeben.

Aber endlich – mit meinem ersten richtigen Job, dem Umzug nach Wiesbaden und CROSSFIT WIESBADEN sollte meine „Crossfit-Karriere“ nun beginnen.

Pustekuchen.

BASICS, hieß es.


Brauch ich nicht“ – argumentierte ich. Schließlich habe ich über 6 Jahre Kurse wie HIIT und Co gegeben, bin auf einem guten Fitnesslevel. „Brauchst du“ – weißt mich Emu schmunzelnd in die Schranken…

Nun gut, von ‚let the games begin‘ dann also doch zurück zu ‚let the basics begin‘.

Und so rückte ich also an um alle Übungen im Kern zu erlernen. Mit viel Ehrgeiz und ein bisschen Wettkampfgeist – dieser sollte definitiv nicht abgeschrieben werden, die richtige Essenz Kampfgeist ist beim Crossfit sicherlich förderlich – verstand ich eine Sache schnell: Egal wie viele Jahre ich schon mit hohem Leistungstempo trainiert hatte, das hier war anders. Effizienter, professioneller und tief gecoacht.

Im nu waren die Basics vorüber – der wirkliche Crossfit Spaß konnte beginnen.

 

Der erste Hut, den ich lernte vor der Box abzulegen, war der meines Sportler-Stolzes. Mit der langsam steigenden Akzeptanz Anweisungen von den Coaches anzunehmen, passierte Folgendes: mein Gewicht auf der Barbell wurde nicht schwerer, sondern leichter.

Ich erkannte schnell, dass meine Leistung sich nicht durch zusätzliches Gewicht verbessern würde, sondern dass die besondere Crossfit-Technik jetzt der wortwörtliche ‚Core‘ zum Erfolg ist.

In den letzten 6 Monaten hieß es immer wieder Sign up to class in Wodify und damit: modifizieren, optimieren, trainieren.

Zum jetzigen Zeitpunkt habe ich eines verinnerlicht: die eindrucksvollste Kraft kann nur mit der richtigen Technik zum Ausdruck gebracht werden. Und noch kein Meister ist von Himmel gefallen – keine Annie Thorisdottir, kein Adrian Mundwiler. To unload the bar ist kein Ausdruck von Schwäche, es ist das Fundament zu beeindruckender Stärke – physisch und mental. 

Natürlich fällt das manchmal schwer. An manchen Tagen hat man das gleiche Workout schneller und schwerer abgelegt, hatte höhere Erwartungen an sich selbst, knüpft seinen Selbstwert zu sehr an seine Performance, die Leistung anderer Teammitglieder ist unschlagbar… Sky is the limit. Aber wenn man wirklich athletisch denkt, dann gehört „Drop the bar!“ eben genauso zur Trainingslaufbahn wie die kleinen & großen Erfolge. Der Körper ist kein Mittel zum Zweck, er ist der Ausdruck einer Vielzahl von schwankenden Faktoren. Ihm gebührt Respekt und Wohlwollen. Aber das ist wohl ein anderes Kapitel J

 

Hier stehe ich nun also, lächelnd, vor meiner Holzstange.

Das nächste Mal wird es wieder eine gut beladene Eisenstange sein, das weiß ich genau. Und dann, dann wird sie wieder ein klein bisschen schneller und ein klein bisschen höher fliegen. 

--

Anna

Stangen.jpg

Basics - Einsteigerkurs Juli

(english version below)

Du möchtest mit CrossFit anfangen oder nochmal deine Grundlagen auffrischen? Unsere nächsten BASICS (CrossFit Einsteigerkurs) starten am 7.Juli 2019. Sei dabei und werde ein Teil unserer Community.

Wann und wo?

Sonntag, 7.7.2019 um 10:30 Uhr (Hasengartenstr. 22)

Donnerstag, 11.7.2019 um 20:00 Uhr (Gibber Str. 49)

Samstag, 13.7.2019 um 12:00 Uhr (Gibber Str. 49)

Sonntag, 14.7.2019 um 10:30 Uhr (Hasengartenstr. 22)

Donnerstag, 18.7.2019 um 20:00 Uhr (Gibber Str. 49)

Samstag, 20.7.2019 um 12:00 Uhr (Gibber Str. 49)

Sonntag 21.7.2019 um 10:30 Uhr (Hasengartenstr. 22)

Jeder Termin sollte möglichst wahrgenommen werden, um dann in die normalen Kurse einsteigen zu können.  Der Preis für den Einsteigerkurs beinhaltet außerdem freie Mitgliedschaft für alle Klassen bis zum Ende des jeweiligen Monats.  Falls Ihr an einem oder zwei Termin nicht teilnehmen könnt, kein Problem. Der siebte Termin umfasst eine Wiederholung aller wichtigen Inhalte.  

Wenn du Interesse hast, melde dich unter info@crossfitwiesbaden.com oder über unser Kontaktformular auf der Homepage!

Wir freuen uns auf euch!

Basics June


(english version)

If you’re new to CrossFit or need a refresher, the next BASICS course is starting in July 2019. 

The dates and times are as follow for July:

Sunday, 7th @ 1030 (Hasengartenstr. 22)

Thursday, 11th @ 2000 (Gibber Str. 49)

Saturday, 13th @ 1200 (Gibber Str. 49)

Sunday, 14th @ 1030 (Hasengartenstr. 22)

Thursday, 18th @ 2000 (Gibber Str. 49)

Saturday, 20th @ 1200 (Gibber Str. 49)

Sunday, 21st @ 1030 (Hasengartenstr. 22)

Attendance of all classes should be the goal before starting normal classes. The BASICS course also includes for the rest of the month unlimited membership upon completion.

Please send an email to info@crossfitwiesbaden.com or use our contact us section to get signed up.

See you at the box.

CrossFit Wiesbaden Team

Basics - Einsteigerkurs Juni 2019

(english version below)

Du möchtest mit CrossFit anfangen oder nochmal deine Grundlagen auffrischen? Unsere nächsten BASICS (CrossFit Einsteigerkurs) starten am 2. Juni 2019. Sei dabei und werde ein Teil unserer Community.

Wann und wo?

Sonntag, 2.6.2019 um 10:30 Uhr (Hasengartenstr. 22)

Donnerstag, 6.6.2019 um 20:00 Uhr (Gibber Str. 49)

Samstag, 8.6.2019 um 12:00 Uhr (Gibber Str. 49)

Sonntag, 9.6.2019 um 10:30 Uhr (Hasengartenstr. 22)

Donnerstag, 13.6.2019 um 20:00 Uhr (Gibber Str. 49)

Samstag, 15.6.2019 um 12:00 Uhr (Gibber Str. 49)

Sonntag 16.6.2019 um 10:30 Uhr (Hasengartenstr. 22)

Jeder Termin sollte möglichst wahrgenommen werden, um dann in die normalen Kurse einsteigen zu können.  Der Preis für den Einsteigerkurs beinhaltet außerdem freie Mitgliedschaft für alle Klassen bis zum Ende des jeweiligen Monats.  Falls Ihr an einem oder zwei Termin nicht teilnehmen könnt, kein Problem. Der siebte Termin umfasst eine Wiederholung aller wichtigen Inhalte.  

Wenn du Interesse hast, melde dich unter info@crossfitwiesbaden.com oder über unser Kontaktformular auf der Homepage!

Wir freuen uns auf euch!

Basics Finisher April

Basics Finisher April

(english version)

If you’re new to CrossFit or need a refresher, the next BASICS course is starting in June 2019. 

The dates and times are as follow:

June :

Sunday, 2nd @ 1030 (Hasengartenstr. 22)

Thursday, 6th @ 2000 (Gibber Str. 49)

Saturday, 8th @ 1200 (Gibber Str. 49)

Sunday, 9th @ 1030 (Hasengartenstr. 22)

Thursday, 13th @ 2000 (Gibber Str. 49)

Saturday, 15th @ 1200 (Gibber Str. 49)

Sunday, 16th @ 1030 (Hasengartenstr. 22)

Attendance of all classes should be the goal before starting normal classes. The BASICS course also includes for the rest of the month unlimited membership upon completion.

Please send an email to info@crossfitwiesbaden.com or use our contact us section to get signed up.

See you at the box.

CrossFit Wiesbaden Team

Start you CrossFit journey at CrossFit Wiesbaden

Start you CrossFit journey at CrossFit Wiesbaden

Zwei Wochen Basics im Rückblick

Heute haben die CrossFit Basics geendet – 7 Termine, die uns Neueinsteiger auf die WODs vorbereiten sollten. Wie sie waren, erfahrt ihr in diesem Post. Anfangs waren meine Gedanken ehrlich gesagt: Wofür brauche ich einen Einsteiger-Kurs, ich habe lange mit Gewichten trainiert, war ein paar Mal früher in CrossFit Boxen zu Besuch und dachte: Das kann ich schon irgendwie. Irgendwie ist ein gutes Stichwort – denn mehr als irgendwie kann ich keine Pushups, Squats, Cleans. - irgendwie klappt es schon, aber wirklich technisch sauber ist das nicht.

Zudem besteht CrossFit aus so vielen verschiedenen Übungen, die alle englische Namen haben, dass es anfangs schwer ist, einen Überblick zu bekommen. Umso besser, dass wir in diesen 7 Terminen alles ganz langsam erklärt und vorgeführt bekommen. Die Trainer nehmen sich wirklich für jeden Einzelnen genug Zeit, kennen schon nach kürzester Zeit die Namen, sodass es alles sehr familiär und freundschaftlich ist – obwohl wir uns alle erst wenige Male gesehen haben. Die Übungen sind alle hoch komplex – sodass auch vermeintlich „einfache“ Übungen wie Overhead Squats uns alle vor Herausforderungen gestellt haben.

Wir waren eine bunt gemischte Gruppe – von Sportneulingen bis hin zu erfahrenen Athleten jeder Sportart und Altersklasse und trotzdem haben wir uns alle von Anfang an sehr wohl gefühlt. Jede Einheit endete mit einem Muskelkater, der mich, die es gewohnt ist, viel und intensiv zu trainieren, vor neue Herausforderungen gestellt hat. Auch Übungen, die ich bisher nur bei den CrossFit Games oder Instagram bewundert habe, wie Ring Dips oder Handstand Pushups, haben wir gelernt und durften uns daran versuchen – bis ich solche Übungen beherrsche, wird wohl noch etwas Zeit vergehen. Umso schöner ist es, auch bei den einzelnen Terminen Fortschritte zu bemerken und die Motivation zu verspüren, alles zu geben – die mir oft fehlt, wenn ich alleine trainiere.

Die Mischung aus dem Erlernen der Technik und einem anschließenden WOD hat uns jedes Mal an unsere Grenzen gebracht und uns schon erste „CrossFit Luft“ schnuppern lassen – ich freue mich darauf wie es weitergehen wird. Gerade hochkomplexe technische Übungen sind nach wie vor schwierig, obwohl wir jede Woche Fortschritte machen konnten. Ich freue mich darauf zu sehen, wie es weitergeht!

 Ich finde es bewundernswert und genau richtig, dass CrossFit Wiesbaden so einen Fokus auf die richtige Technik legt –  gerade um Verletzungen vorzubeugen. Vielen Dank für diese Einführung in Crossfit!

 

 

Hallo, ich bin Feli, 25 Jahre alt und komme aus Wiesbaden. Ich habe Jura studiert und starte bald ins Referendariat. Zudem bin ich sportlich sehr aktiv und betreibe sowohl Schwimmen als auch Laufen sehr regelmäßig und ambitioniert.  Früher habe ich Triathlon gemacht, dann etwas Kraftsport, dann wieder Triathlon und nun wage ich mich an CrossFit – ich freue mich darauf, neue Erfahrungen zu sammeln und mich so richtig auszupowern! Ihr findet mich auf Instagram unter @trainforcandies.

Hallo, ich bin Feli, 25 Jahre alt und komme aus Wiesbaden. Ich habe Jura studiert und starte bald ins Referendariat. Zudem bin ich sportlich sehr aktiv und betreibe sowohl Schwimmen als auch Laufen sehr regelmäßig und ambitioniert.

Früher habe ich Triathlon gemacht, dann etwas Kraftsport, dann wieder Triathlon und nun wage ich mich an CrossFit – ich freue mich darauf, neue Erfahrungen zu sammeln und mich so richtig auszupowern! Ihr findet mich auf Instagram unter @trainforcandies.

Mein erstes Training bei CrossFit Wiesbaden

Am Sonntag startete mein Basics Kurs und ich konnte das erste Mal so richtig CrossFit Luft schnuppern – auch wenn ich früher schon einiges an HIIT und Functional Training ausprobiert habe, habe ich noch nie „so richtig“ CrossFit betrieben. Umso aufgeregter und nervöser war ich als es am Sonntag um 10.30 Uhr los ging. Gemeinsam mit den anderen Teilnehmern wurden wir von den Trainern sehr freundlich und individuell begrüßt und empfangen und uns wurden die Räumlichkeiten gezeigt (die übrigens super cool und sauber sind). Danach haben wir uns in der Gruppe versammelt, jeder hat sich kurz vorgestellt, seinen Namen genannt und erzählt, warum er mit dem CrossFit starten möchte. Auch unsere Trainer haben sich kurz vorgestellt und danach haben wir ein lustiges Aufwärmspiel gespielt, um uns alle besser kennen zu lernen. Anschließend ging es daran, die Übungen zu lernen – beginnend mit Burpees, verschiedenen Squat Varianten und Push Ups. Wer jetzt denkt: „Das kann ich doch alles schon“ wurde schnell eines besseren belehrt – unter anderem ich.

Als langjährige Sportlerin, die auch einige Zeit intensiv Kraftsport betrieben hat, habe ich den Kurs am Sonntag unterschätzt und bin vorher noch im Schwimmtraining gewesen. Mit den Worten: „Ach, wir lernen heute nur einige Übungen, das wird nicht so anstrengend“ verabschiedete ich mich von meiner Mutter, aß eine Brezel als Frühstück und fuhr nichts ahnend zum CrossFit. Einen Tag später sitze ich hier und schreibe diesen Beitrag mit Muskelkater in Schultern und Beinen. Die Übungen wurden uns detailliert beigebracht unter Berücksichtigung der individualen Fähigkeiten jedes Kursteilnehmers, sodass wir uns alle wohl und gut aufgehoben fühlten. Die Trainer kannten uns gefühlt alle sofort mit Namen, sodass ich mich nicht nur als „die Neue“ fühlte, sondern sofort einen persönlichen Bezug zu den Trainern bekam – und nebenbei ihre Fitness und Muskulatur ganz schön bewunderte. Wenn ich bis Sonntag dachte: „Ach, ich weiß doch, wie man Squats, Burpees und Push ups macht“, wurde ich ebenfalls eines besseren belehrt. Wenn ich normale, schnelle „Pumper-Liegestütze“ mache, schaffe ich immerhin noch ca. 30, von den CrossFit Liegestütze eine einzige, bevor ich skalieren muss. Dasselbe gilt für Squats: Während ich es gewohnt war, Trainingsumfänge a 5 Sätze a 25 Kniebeugen zu machen, sind die Air Squats ohne Gewicht für mich so anstrengend, dass jeder einzelne ganz schön hart war – vor allem weil ich mich so darauf konzentrieren muss, meinen Körper gerade und die Brust offen zu halten.

Als Abschluss haben wir dann unser erstes richtiges CrossFit WOD absolviert: 7 Minuten AMRAP – der Tod. Wie man sich in 7 Minuten so aus dem Leben schießen kann, wie es mir mit einer Stunde laufen nicht gelingt, war mir bis Sonntag ein Rätsel. Umso erschöpfter kam ich nachhause, präsentierte sofort meinem Freund alle Übungen und strahlte den restlichen Sonntag durch – umso motivierter, am Donnerstag direkt weiterzumachen mit dem Basics Kurs.

Eure Feli

Beginners Blog Bild.png

Why would CrossFit be a good fit for your child?

As a parent it can be a daunting task to select the right activities for your child. Sports, dance, martial arts? What about school? Kids have a lot going on these days and they also have their own opinions about how to spend their time. You might just simply want to get your kid moving. Or you might be thinking why squeeze in one more activity. So why would CrossFit be a good fit for your child?

Let’s start with the Physical benefits of CrossFit for kids and teens. We teach a wide variety of movements from weight lifting to calisthenics to gymnastics. These physical movements are creating connections in the brain. Every movement is an opportunity to encode the brain with a positive habit. The more they are exposed to when they are young the more successful habits they create and retain for the rest of their life. Learning these movements at an early age gives them the ability to take on new things into adulthood and displays efficient effective movement with their body. This helps to prevent physical injury and can prevent and reverse disease.

CrossFit kids and teens helps to develop children on an emotional level as well. In each class we work on sportsmanship, leadership, self-discipline, teamwork, listening skills, manners, and self-confidence. CrossFit gives your child measurable success that can boost self-esteem. This self-esteem is then brought into other areas of their life. Their studies, relationships with others and their self-determination can all improve. Watching your body develop muscles and trim down extra weight can improve body image which is extremely important in our pre-teens and teens.

As parents it is important that we instill the value of fitness at an early age. We have the responsibility of teaching them to have fun with fitness. If our kids can grow up knowing that exercise is fun and we can see results they will be more likely to make fitness a priority throughout their life. CrossFit for the younger kids gives them a sense of belonging in a grown up world. They get to work out in a gym with all sorts of cool equipment. They might even be excited to work out where mom or dad does. For teens it helps to develop their body and strength for them to excel in their chosen sport.

In a world where we no longer have to move to eat CrossFit creates lifelong habits to help fight off illness from lack of movement and a diet that is lacking. Educating our kids on quality food and quality movement can give them tools they will use for the rest of their lives and even pass on to the next generation. We want to provide an exciting fun environment that sets a foundation for muscular fitness, endless opportunities for success.

IMG_0318.JPG

"In 80 Tagen um die Welt?... Nein! In 17 CrossFit-Boxen um Island"

(english version klick here)

Blut, Schweiß und Trockenfisch

Dem ein oder anderen von Euch mag es vielleicht aufgefallen sein - Ende September bis Mitte Oktober waren erstaunlich oft Dusche oder Toilette frei. Der Grund? Ich war im Urlaub. Bis Anfang September war mir unklar, wo ich ab Ende des Monats verweilen würde. Hat eben ein wenig gedauert, bis ich aus meinen Vorlieben für stressfreie Freizeit, Island, Nordlicht und Crossfit den Plan „Ich mach mir einfach eine stressfreie Zeit auf Island, kuck mir nach Möglichkeit Nordlicht an und geh zum Crossfit“ geschmiedet habe. Wie der Blick auf die Boxenkarte zeigt, gibt es in Island 17 Boxen. Noch, bald gibt es im Nordwesten eine neue Box. Nachdem ich ohnehin mit ca. 3 Wochen Wiesbadenabstinenz kalkuliert hatte, wurde daraus irgendwann der Plan „Ich mach mir einfach eine stressfreie Zeit auf Island, kuck mir nach Möglichkeit Nordlicht an und geh in ALLE Boxen zum Crossfit“. Los geht es.

CrossFit Sudurnes - Premiere über Premiere
https://de-de.facebook.com/crossfitsudurnes/
Boxgröße: normal – Drop-in: 2.250 Isländische Kronen (ISK) – Dusche/Umkleide: groß u. getrennt

Weit vom Flughafen musste ich mich nach meiner Ankunft nicht entfernen, gefühlt in Steinwurfweite zum Rollfeld ist Saras (Sigmundsdóttir) Box, untergebracht in einem Fitnesscenter. Am Tag nach meiner Landung war ich da. Sie nicht. Naja, man kann nicht alles haben. Was sollte mich bei meinem ersten Drop-in ever (Premiere 1) erwarten? Jemanden, der mit einem breiten Grinsen auf mich zukommt und sich mir als Coach vorstellt, also im Grunde einen isländischen Emu, gab es nicht. Ist im Nachhinein betrachtet aber einfach der Normalfall in Island. Bis auf das letzte Drop-in musste ich nach meinem Einleitungssatz „Hi, my name is Stefan. I’m here for a drop-in.“ immer noch nachfragen „And what’s your name?“. Aber wenn man das erst mal weiß, ist alles gut. Mit jedem, den ich angesprochen habe, konnte ich mich gut unterhalten und mit Crossfit hat man durchaus ein spannendes Thema zum Plaudern. Los ging’s ohne name game und ohne question of the day, auch das Standard in allen isländischen Boxen. Dafür warm-up in Dreier- bis Vierergruppen, bevor es über kurz oder lang ans Workout ging. 90 Sekunden Arbeit, 90 Sekunden Pause, das Ganze 6x. Zu tun gab es: 9 Thrusters, 15 Deadlifts mit der gleichen Hantel, im Rest der Zeit DUs. Letztere galt es zu zählen. Na super, meine große Leidenschaft gleich im ersten Drop-in. Erwartungsgemäß waren meine DU-Versuche nicht von Erfolg gekrönt, was aber eindeutig, das versteht sich wohl von selbst, auf die Anreise am Vortag und die 2 Stunden Zeitverschiebung zurückzuführen war. Außerdem standen andere Seile zur Verfügung, nämlich Training-Seile von Jumpnrope. Glaub ich. Die sind etwas dicker und schwerer als unsere Speedropes und selbstverständlich habe ich auch gleich mal zur falschen Länge gegriffen. Diese Seile sollten mir noch oft begegnen, übrigens stets in der Trendfarbe Rot. Premiere 2: Seilaufhängung zur Aufbewahrung nicht am Seil, sondern an den Griffen. Das macht die Entnahme soooo viel einfacher… Premiere 3: Thrusters mit 40 kg. Ging. Muss wohl das Adrenalin gewesen sein. Und die Kompressionssocken. Nach dem Workout noch erst ein paar Stabiübungen für den Rumpf und dann, sehr löblich, gemeinsames Dehnen. Fand ich gut. Abklatschen mit zwei Leuten, 10 second rule gab es nicht.

Abbildung 1 Auf den Hockern links werden keine Löwen gebändigt, sondern die sind für Boxjumps gedacht.

Abbildung 1 Auf den Hockern links werden keine Löwen gebändigt, sondern die sind für Boxjumps gedacht.

Abbildung 2 Dreierlei Stangen. Da ist schon mal Aufmerksamkeit erforderlich.

Abbildung 2 Dreierlei Stangen. Da ist schon mal Aufmerksamkeit erforderlich.

CrossFit Grindavik - Wer suchet, der findet
https://de-de.facebook.com/Crossfitgrindavik/
Boxgröße: normal – Drop-in: 1.500 (ISK) – Dusche/Umkleide: klein, unisex, aber vorhanden

Noch am gleichen Tag ging es weiter nach Grindavik, keine 25 km weiter im Süden. Simones Worte befolgend, habe ich ja kurz vor Urlaubsantritt zumindest die ersten beiden Boxen angemailt, Grindavik hat als Erstes geantwortet und hieß mich mehr als willkommen. Vor Ort hatte ich zugegeben etwas Schwierigkeiten, die Box zu finden. Weit und breit war nichts von CrossFit zu lesen und Hausnummern habe ich auch nicht überall gesehen. Erst das zu hörende, typische Hantelrummsen hat mich dann dazu bewogen, mal die Haustür des nächstgelegenen Gebäudes zu öffnen und die Treppe hochzugehen. Am Schuhsortiment vor der Tür (in Island werden in den Boxen als auch in den Hostels ziemlich am Eingang die Schuhe ausgezogen und abgestellt), das auch diverse Nanos und Metcons beinhaltete, konnte ich erkennen, dass ich hier richtig war. Chef Lárus Guðmundsson zeigte mir die Räumlichkeiten und erzählte mir, dass er die Box erst vor wenigen Monaten eröffnet hatte. Hauptmotivation: Er hatte keine Lust auf die tägliche Fahrerei zu CF Sudurnes. Zum Zeitpunkt meines Besuchs Ende September war noch nicht alles Equipment aufgebaut, aber wie ich der Boxen-Facebook-Seite entnehmen konnte, hat sich noch während meines Islandaufenthalts einiges getan. Saubere Arbeit, mein Freund! Fehlt nur noch ein fettes Banner oder Schild an der Fassade.
Der Platz für die Overhead-Lunges im Kraftteil war etwas knapp, dafür wird einem hier ein Paradies für Ausdauer-Fans geboten. Mehrere Rudergeräte von Concept 2, Airbikes, AirRunner (geschwungene Laufbänder) und, sofern ich mich recht erinnere, zwei SkiErgs. Außerdem stand schon ein 1a Powerrack von Rogue. Im Metcon 50 Kalorien auf einem Gerät freier Wahl. Zu Eurer Überraschung habe ich mich für's Rudergerät entschieden. Ach, die 50 Kalorien waren nur der Appetizer, danach folgten 4 Runden à 8 Frontsquats, 12 Push-ups, 16 KB Russian Swings. Und anschließend noch 200 DUs. Wieder mal DUs. Ich hab mich für die Alternative von 400 SUs entschieden, schließlich wollte ich noch am gleichen Tag weiter Richtung Reykjavik.

Abbildung 3 Finde die Box!

Abbildung 3 Finde die Box!

Abbildung 4 Cardio-Paradise (sieht jetzt schon ganz anders aus)

Abbildung 4 Cardio-Paradise (sieht jetzt schon ganz anders aus)

CrossFit XY - Among Hillarys
https://www.facebook.com/CrossFitXy/
Boxgröße: groß – Drop-in: für mich frei – Dusche/Umkleide: groß u. getrennt

Am Abend meines Drop-in-Doppelpack-Tages ging’s noch zur Unterkunft nach Hafnarfjörður, eine Stadt im südlichen Ballungsraum Reykjaviks. Crossfittechnisch bietet Reykjavik sehr viel – in den Vororten gibt es vier Boxen, in Reykjavik selbst drei. Die drei Stadtboxen wollte ich mir für die letzten Urlaubstage ohne Mietwagen aufheben, von daher war jetzt erst mal noch die ein oder andere Vorortbox dran, bevor es weiter Richtung Norden ging. Zu CrossFit Hafnarfjörður kam ich etwas zu spät, die letzte Klasse lief Samstagmittag schon. Ich wurde aber herzlich zum Team-WOD am nächsten Tag, 30. September, eingeladen. Also 10 Autominuten weiter zu CrossFit XY in Garðabær. Schon fast gewohnheitsgemäß habe ich natürlich auf der Rückseite des Gebäudes geparkt und dort nach dem Eingang gesucht. Eine Gruppe kurzärmeliger Läuferinnen und Läufer, es hatte sonnige 6 Grad, in CrossFit-Schuhen wies mir dann aber den Weg zum Eingang. Mein Drop-in-Wunsch war kein Problem, ich durfte sogar kostenlos trainieren. Takk fyrir, Herdís! Bei Anblick des Workouts, drei Runden mit absteigender Anzahl an Clean&Jerks und zu kletternder Seillängen, jeweils eingeleitet von 800 m laufen, habe ich mich spontan für ein Open Gym entschieden. 25 Minuten Airbike, danach 150 Sit-ups und ausgiebig dehnen. Währenddessen konnte ich der Klasse zusehen und war wirklich beeindruckt von der enorm flüssigen C&J-Technik bei so gut wie allen Trainierenden, insbesondere den Mädels, und der Fähigkeit, mehrmals hintereinander das Seil hochzuklettern. Ohne Übertreibung, ein wenig sah es schon so aus, als wäre Hillary mehrfach ab dem Teenie-Alter aufwärts anwesend und würde das Trainingsprogramm abspulen. CrossFit XY kann ich wirklich empfehlen, insbesondere aufgrund seiner Nähe zu Ikea mit seinem Hotdog-Menü für 245 ISK. Beim Boxennamen würden sich in Deutschland aber jeder Frauenbeauftragten die Nackenhaare aufstellen ;-)

Abbildung 5 Parkplätze gibt es sogar für Altreifen

Abbildung 5 Parkplätze gibt es sogar für Altreifen

CrossFit Hafnarfjördur - Eine Boxen-Perle
https://de-de.facebook.com/crossfit.hafnarfjordur/
Boxgröße: perfekt – Drop-in: 2.000 ISK – Dusche/Umkleide: vorhanden u. getrennt

Dritter Trainingstag war Team-WOD-Tag. Ich gebe es zu, Team-WODs sind eigentlich überhaupt nicht meins, weil ich ungern andere Leute ausbremse, ich erinnere mich immer noch mit Schrecken an das Debakel bei 50 Grad Nord Ende April. Was sollte mich also in dieser CrossFit-Nation erwarten? Zweier-Team mit einem isländischen Mat Fraser oder einer 13-jährigen Nachwuchs-Anníe? Ich hatte Glück, mein Teampartner hatte erst vor 3 Monaten mit CrossFit begonnen, ich denke, mit meinen 22 Monaten CrossFit-Erfahrung war auch ich gemessen am Island-Standard im Grunde Anfänger. So machten wir uns keinen Stress und hatten Spaß. Auf dem Programm standen für uns beide 300 SUs, 90 Front-Squats, 80 Box Jump Over, 70 KB Swings, 60 Pull-Ups (Ring Rows), 50 Power Cleans (meine Einzigen im gesamten Urlaub), 40 Push Jerks, 30 HSPU, 20 Push-Ups und 10 Wall-Walks. War trotz einzelner Skalierungen nicht unanstrengend, aber witzig, insgesamt eine gute Entscheidung, die Team-WOD-Einladung anzunehmen. Mein Team-Buddy, im Nachhinein würde ich ja in Sachen Namen auf Robert tippen, ein super Typ mit einem Sinn für witzige T-Shirts.
Die Box von Helga Guðmundsdóttir hat mir echt herausragend gut gefallen. Viel Holz, Blick aufs Meer, viel Platz. Nur den Boden fand ich ungewohnt glatt, dafür war er aber mit Sicherheit der am besten wischbare Boxen-Boden Islands, knapp vor CF XY. Mir fiel auf, dass im Grunde außer mir alle mit Metcons unterwegs waren, weswegen ich den Coach gefragt habe, ob die Metcons mehr Grip haben als die Nanos. Er gab aber Entwarnung und meinte, dass er auch meistens in seinen Nanos unfallfrei trainiert.

Abbildung 6 Find the joke.

Abbildung 6 Find the joke.

Abbildung 7 Die Chefin putzt hier noch selbst.

Abbildung 7 Die Chefin putzt hier noch selbst.

CrossFit Aegir - strapless rowing
https://www.facebook.com/crossfitaegir/
Boxgröße: normal – Drop-in: 1.800 ISK – Dusche/Umkleide: klein, unisex, aber vorhanden

Vierter Trainingstag in Folge. Nachdem die Antwort von CrossFit Sport in Kópavogur um wenige Minuten zu spät ankam, war ich schon unterwegs nach Akranes. Während der Mittagsklasse kurz abgecheckt, dass ein späteres Drop-in zur ersten Nachmittagsklasse kein Problem darstellt, dann ein paar Meter weiter und aufs Meer gekuckt. Natürlich hat es ausschließlich in den Minuten geschüttet, in denen ich das Auto verlassen habe, um evtl. das ein oder andere Bild vom Leuchtturm zu schießen. Kaum wieder eingestiegen, schien auch schon wieder die Sonne. Headcoach Axel Guðni Sigurðsson meinte ja schon zuvor, dass ich auch gerne früher vorbeikommen könne, also wieder ab zur Box. Was soll ich sagen? Super sympathischer Typ! Statt an meinen DUs zu arbeiten, haben wir uns ausgiebig über Crossfit und Rudertechniken unterhalten, dass es überall in den Supermärkten diese Dosen von NOCCO gibt und welche Ecken von Island uns am besten gefallen. Axel ist 20, war bis zu einem Unfall Motocrossfahrer, und meinte, dass er der bestmögliche Coach und ein Profi-Athlet werden will. Halte ich beides für möglich und ich drück ihm beide Daumen! In der Nachmittagsklasse dann erst mal entspanntes Aufwärmen, im Kraftteil 5x3 Benchpress und anschließend ein interessantes Workout. 2 Minuten Arbeit und dann 30 Sekunden Pause. Erst mal 2 Minuten Kalorien Rudern ohne Fußriemen, auch mal eine interessante Erfahrung. Bringt bei richtiger Ausführung was für die Oberschenkelrückseite. Pause, dann 12 DB Snatches und 8 Boxjumps und das so oft wie möglich in den 2 Minuten. Pause, dann das gleiche Spiel mit 6 Ring Dips und 8 KB Swings. Dummerweise habe ich verpeilt, dass von alledem 3 Runden auf dem Programm standen und nicht nur eine, von daher war spätestens in der dritten Runde meine Kalorienanzahl nicht mehr ganz so glanzvoll. Hat aber alles trotzdem sehr viel Spaß gemacht.

Abbildung 8 Saucooles Logo links (Ist das Neptun mit Dreizack als Krone?), aber leider kein Shirt verfügbar

Abbildung 8 Saucooles Logo links (Ist das Neptun mit Dreizack als Krone?), aber leider kein Shirt verfügbar

Abbildung 9 Stillleben: Gewichte

Abbildung 9 Stillleben: Gewichte

Abbildung 10 Trockenfisch. Wann gibt's das eigentlich von Foodspring?

Abbildung 10 Trockenfisch. Wann gibt's das eigentlich von Foodspring?

CrossFit 550 - Klein, aber anstrengend
https://de-de.facebook.com/crossfit550/
Boxgröße: klein bis kuschelig – Drop-in: für mich frei – Dusche/Umkleide: vorhanden u. getrennt

Die nächste Box im Uhrzeigersinn war CrossFit 550 in Sauðárkrókur, gut 260 km weiter auf der Ringstraße. Zeit für zwei Restdays. An Restday 1 ging's wieder mal kreuz und quer über die Halbinsel Snæfellsnes, in meinen Augen sowas wie ein Best-of-Iceland auf kleinem Raum. Am Tag drauf weiter zu einer Unterkunft auf halber Strecke zwischen Akranes und Sauðárkrókur, Wäsche waschen. Mittlerweile nahm meine Trainingsklamotterie nämlich olfaktorische Ähnlichkeit mit Hákarl an. Wie schreibt Wikipedia? "Hákarl ist eine isländische Spezialität, die aus fermentiertem Fleisch des Grönlandhais besteht. Geruch und Geschmack des Gerichts sind sehr intensiv..." Ja, das kann ich unterschreiben, zumindest hinsichtlich des Geruchs. Ausreichend ausgeruht ging es dann weiter nach Sauðárkrókur, wo eine der drei Boxen im Norden Islands zu finden ist. Untergebracht in einer ehemaligen Kfz-Werkstatt, wenn mich nicht alles täuscht. An der Tür pinnt nur ein kleines Schild „CrossFit 550“ und auf einer Fensterscheibe klebt noch der Name der Box, das war’s auch schon mit Außenreklame. Weil ich nirgendwo eine Kontaktadresse finden konnte, war mein Erscheinen eine Überraschung für alle Beteiligten. Coach Erna hieß mich aber gleich willkommen und meinte sofort zu mir, dass das hier wohl sicher die kleinste Box sei, in der ich je gewesen bin. Aber zum Trainieren reicht‘s, die Umkleiden sind sogar nach Geschlechter getrennt…was will man mehr? Auf dem Programm stand ein Snatch-Komplex, hurra, im Workout dann 1 bis 10 Wiederholungen an OH Squats, erneut hurra, Burpee Box Jumps sowie Pull-ups, in meinem Fall mit Gummiband, wie ich es Tage zuvor in Hafnarfjörður gelernt hatte. Nach meiner mehrmonatigen Snatch- und OH Squat-Pause durchaus wieder mal spannend, nicht mit der Hantel über dem Kopf in eine Richtung umzufallen. Hat aber wider Erwarten funktioniert. Erna gab mir noch Tipps für meine ungleich starken bzw. mobilen Schultern mit auf den Weg und weiter ging’s nach Akureyri. Die Qual der Wahl? Nehm ich Route A und fahre bei Sturmböen einen Umweg, dafür auf von der Icelandic Road and Coastal Administration als einfach zu befahren eingestuften Straßen, oder begebe ich mich mit Sommerreifen auf Route B mit kürzerem Weg auf Bergstraßen und nassem Schnee? Es wurde Route A. Hier einfach mal ein Wort an die Wetterfee der Mietwagenfirma green motion: Ja, in Island kann es schneien. Auch schon Anfang Oktober!

Abbildung 11 Dezente Fassadenwerbung der Box

Abbildung 11 Dezente Fassadenwerbung der Box

Abbildung 12 Ein Leuchtturmfoto muss sein!

Abbildung 12 Ein Leuchtturmfoto muss sein!

Abbildung 13 Auch wenn das Wetter nicht mitspielt - nicht gleich den Kopf in den Sand stecken!

Abbildung 13 Auch wenn das Wetter nicht mitspielt - nicht gleich den Kopf in den Sand stecken!

CrossFit Akureyri - The Seven
https://de-de.facebook.com/crossfitakureyri/
Boxgröße: groß – Drop-in: 2.000 ISK – Dusche/Umkleide: vorhanden u. getrennt

Akureyri – die Hauptstadt des Nordens! Oder war es das Paris des Nordens? Perle des Nordens? Keine Ahnung mehr, welchen Beinamen Akureyri oder A-Town, wie sie von ein paar an der Aussprache verzweifelten Australierinnen mal genannt wurde, auch trägt, sie ist zumindest nach dem Großraum Reykjavik die größte Ansammlung urbanen Lebens in Island. Irgendwie mag ich das Städtchen, hat eigentlich alles, was man zum Leben braucht, und die vielen Bäume zwischen den Häusern, die roten Herzen in den Ampeln, geben der Stadt was Idyllisches. Und sie verfügt über zwei Boxen. Groß planen oder mich im Vorfeld zu einer Klasse anmelden konnte ich mich nur bedingt, weil erst mal ein anderes Problem zu lösen war: Im Osten des Landes, sprich auf meiner weiteren Route, sollte es eisig werden und ich war ja noch mit Sommerreifen unterwegs. Reifen mit Spikes sind wohl auch erst ab Mitte Oktober erlaubt, üblicherweise, aber die Polizei hatte in den Tagen zuvor die Erlaubnis zur Montage erteilt. Und hier muss ich wirklich mal sagen: Die Jungs und Mädels von Dekkjahöllin (so hieß die Werkstatt) haben es wirklich drauf! Zwischen Verlassen der Unterkunft und Verlassen der Werkstatt mit niegelnagelneuen Spikesreifen vergingen gerade mal 60 Minuten. Und ich war nicht angemeldet und hatte zudem noch locker 10 Fahrzeuge in der Warteschlange vor mir.
Frischbereift ging’s ab zu Crossfit Akureyri. Coach Sigurður „Siggi“ Þrastarson war zwar gerade am Putzen, hieß mich aber zur Mittagsklasse willkommen. Siggi war schon mal mit dem Team bei den Games und hat es auch für 2019 fest auf dem Zettel, bei den Masters an den Games teilzunehmen. Ich drück bereits jetzt schon die Daumen! Und was meine Teilnahme angeht…Siggi, who know’s?
Auf dem Programm stand nach einem nicht unanstrengenden Warm-up mit etlichen Burpees, Thrusters…das nicht unbekannte Workout, außer für mich, „The Seven“. 7 Runden mit 7 Bewegungen und je 7 Wiederholungen. Timecap 35 Minuten. Halleluja! Ein Traum an Vielfalt: HSPUs, Deadlifts, KB Swings, Pull-ups, Thrusters, Burpees, Knee to Elbows. In einer anderen Reihenfolge. Meine Erkenntnisse: Manchmal ist das gefühlte Hantelgewicht höher als das tatsächliche, den Eindruck hatte ich ja schon bei meinem ersten Versuch von 18.4. Meine Deadlifts hatten zwar nur 70 kg, aber mir hat das an dem Tag gereicht. Erkenntnis 2: Wenn man schon Grips (ich meine diese Handflächenschoner) im Gepäck hat, bringen die am meisten, wenn man sie auch benutzt. Am besten von Anfang an. In Runde 4 dachte ich mir noch: Oh, die Hornhaut sah auch schon mal besser aus, da hol ich doch mal die Grips aus der Umkleide. Nach Runde 7 in sensationellen...keine Ahnung, irgendwas unter 34 Minuten, waren Hornhaut und Gripsinnenfläche beinahe schon zusammengewachsen. Hier übrigens auf Nachfrage der Tipp vom Chef-Coach: Mit Vaseline vor dem Austrocknen bewahren, dann heilt es schneller. Hat mir außerdem noch eine der Athletinnen empfohlen, also ab zum Bónus-Markt, Vaseline kaufen, an die ich eigentlich nur schwache Kindheitserinnerungen hatte. Ich sag nur "Fiebermessen".

Abbildung 14 Akureyri

Abbildung 14 Akureyri

Abbildung 15 Die Namen der Helden

Abbildung 15 Die Namen der Helden

CrossFit Hamar - Box mit Multifunktionsboden
https://de-de.facebook.com/crossfithamar/
Boxgröße: normal bis groß – Drop-in: 2.000 ISK – Dusche/Umkleide: vorhanden u. getrennt

Am Tag darauf schien mir ein Open Gym angebracht, um den Händen eine Chance zur Heilung zu geben. Also ab zu Crossfit Hamar, der anderen Box in A-Town. Chef Brynjar musste zum Traillaufen, wie ich seinem Outfit entnehmen konnte, er meinte aber, ich soll die Box zu meinem Zuhause machen. Hauptsache, ich lasse keine leere Hantel fallen. Ok, krieg ich hin. Für mich ging es eh nur wieder für 25 Minuten aufs Airbike, dann noch intensiv seilspringen und dehnen. Das Besondere der Box: Sie hat einen extra Kinderbespaßungsraum. Hab ich aber nicht genutzt. An sich war mein Aufenthalt in der Box kurz und schmerzlos, in Erinnerung bleibt mir aber, wie hier demonstrativ gegen unsere goldene Alex-Regel "No chalk on the floor" verstoßen wurde. Den Boden quasi als Megabrettchen zu nutzen, fand ich irgendwie witzig. Und weiter ging's gut 260 km nach Egilsstaðir, wo die einzige Box im Osten Islands zu finden ist.

Abbildung 16 Chalk on the floor. AAAAAAHHHHHH!!!!!

Abbildung 16 Chalk on the floor. AAAAAAHHHHHH!!!!!

Abbildung 17 Die Crossfit-Sonderausstattung des Fiestas war sehr praktisch. Hier der Vaseline-Dosenhalter. Glückwunsch an Ford zu dieser Entwicklungsleistung!

Abbildung 17 Die Crossfit-Sonderausstattung des Fiestas war sehr praktisch. Hier der Vaseline-Dosenhalter. Glückwunsch an Ford zu dieser Entwicklungsleistung!

Abbildung 18 Nein, das ist kein Winter.

Abbildung 18 Nein, das ist kein Winter.

CrossFit Austur - Wer will denn nun aufs Airbike?
https://de-de.facebook.com/crossfitaustur/
Boxgröße: normal bis groß – Drop-in: 1.990 ISK – Dusche/Umkleide: vorhanden u. getrennt

Egilsstaðir, Sonntagmorgen, 10 Uhr. Traditionell wieder an der falschen Tür gerüttelt, nach Klopfen an den Fenstern aber dann doch noch Einlass gewährt bekommen. Das Training war sehr entspannt. Einlaufen, Mobilisierungsübungen und allmählich vorbereiten auf das Workout. Selbiges hieß Ground Control und war ein EMOM-AMRAP über 16 Minuten. Minute 1: 15 Burpees. Minute 2: 15 KB Swings. Minute 3: Max Calorie Row (die galt es zu zählen). Minute 4: Pause. Nachdem wir mehr Leute als Rudergeräte waren, stand kurz die Option im Raum, dass Freiwillige auf die Airbikes und die AirRunner gehen sollen. Insbesondere bei der Frage nach den Airbike-Kandidaten standen manch einer Person aber buchstäblich Ausreden wie "Äh, draußen ist gerade ein Parkplatz freigeworden!" oder "Ich muss noch mal nach Hause, die Milch vom Herd nehmen!" ins Gesicht geschrieben. Am Ende wurden wir dann in Gruppen unterteilt und alles war gut. Mein Gruppenmember Guðmundur hat es dann sensationellerweise geschafft, in je 45 bis 50 Sekunden (ich sag nur Transission) jeweils 20 Kalorien runterzureißen - alter Falter! Wie das ging, ist mir heute noch ein Rätsel. Ansonsten war das Workout genau das Richtige für einen verschlafenen Sonntagvormittag.

Die nächste Box auf dem Festland liegt gute 580 km weiter im Südwesten und zwar in Selfoss, für mich ging es aber erst mal nur knapp 230 km weiter durch eine Eislandschaft bei strahlendem Sonnenschein nach Vagnsstaðir. Mit absolut herausragender Prognose für Polarlichter. Stärke 6 (von 9) bei wolkenfreiem Himmel im Südosten, was will man mehr? Ich nichts.

Abbildung 19 Frage an die Runde: Was ist schlimmer - AirBike oder Wallballs?

Abbildung 19 Frage an die Runde: Was ist schlimmer - AirBike oder Wallballs?

Abbildung 20 Aurora borealis (klingt etwas nach Zeckenbiss). Blende 4 - 4 Sekunden - ISO 2.500

Abbildung 20 Aurora borealis (klingt etwas nach Zeckenbiss). Blende 4 - 4 Sekunden - ISO 2.500

Der Tag drauf, Montag, war mangels Box, dafür reich an zu fahrender Strecke trainingsfrei. Aber in den darauffolgenden vier Tagen sollte es ja immerhin 5 Drop-ins geben.

CrossFit Hengill - Team BKG
https://de-de.facebook.com/crossfithengill/
Boxgröße: normal – Drop-in: 2.000 ISK – Dusche/Umkleide: vorhanden u. getrennt

Nach so viel Fahrerei bei bestem Wetter war es allerhöchste Zeit, wieder mal ein Drop-in zu wagen, man will ja auch nicht einrosten. In Selfoss kam man noch nicht in die Box ohne Türcode, also ging’s weiter nach Hveragerði. Und nachdem ich mich dort quer durch eine Schule gefragt hatte, stand ich auch schon vor der Box. Box und Schule sind in der Tat sehr dicht beieinander, es gibt ein Duschabkommen mit der Schule, von daher ist für ausreichend Körperhygiene bestens gesorgt. Zwei Mädels, eine davon die Trainerin, wie sich herausstellen sollte, fragte ich dann, ob ich hier richtig für ein Drop-in bin. Sie meinten ja, außerdem sei der Eigentümer auch da. Und der ist: Björgvin Karl Guðmundsson. Ich fürchte, der/die ein oder andere Lesende ist möglicherweise völlig auf Anníe, Katrín und Sara fixiert und vergisst dabei ganz, dass Island auch bei den Männern einen zuverlässigen Top10-Athleten hat. Aber mit den Plätzen 3, 8, 5 und 5 bei den Games zwischen 2015 und 2018 hat Björgvin mehr als bewiesen, dass er zu den ganz Großen unseres geliebten Sports gehört. Mir blieb er mit seinen herausragenden HSPUs beim 18.4 Live Announcement gegen Scott Panchik in bleibender Erinnerung. Also rein in die Box und in das ein oder andere fragende Gesicht gekuckt. Dankenswerterweise kam María, ebenfalls Trainerin, direkt zu mir, zeigte mir die Umkleidemöglichkeit und erklärte mir auch sonst während des Trainings immer, was zu tun ist. Ich war also in besten Händen und muss sagen, dass auch diese Form der Betreuung dazu beigetragen hat, dass ich CrossFit Hengill in allerbester Erinnerung behalten werde. Den Chef habe ich mal frei von jeglichen Selfieanfragen meinerseits in aller Ruhe weitertrainieren lassen, schließlich kommen die nächsten Games bestimmt und da ist es für die Europäer eh immer recht schwer. Auf dem Plan stand heute ein 20-minütiges EMOM. In der einen Minute 5 Deadlifts, in der anderen Minute 5 HSPUs (was denn sonst?) und dann wieder Dls…Ein weiterer Trainer, Gunnar, war auch da und rollte eine dicke Scheibe, waren es 20 oder 25 kg, nach der anderen zu seiner Hantelstange, dass ich ihn echt fragen musste, ob er nicht bald eine größere Hantel braucht. Ich selber startete bei 90 kg und war ab Runde 3 dann bei 95 kg. Reicht ja auch. Coach Rakel war zufrieden und ich auch.

Abbildung 21 Fast mein Lieblingsbild. Meine Klasse und ich. So viel Power...da bebte der Boden!!!

Abbildung 21 Fast mein Lieblingsbild. Meine Klasse und ich. So viel Power...da bebte der Boden!!!

CrossFit Selfoss – Gym 800. 24/7.
https://de-de.facebook.com/pages/category/Sports-Team/CrossFit-Selfoss-106773906322505/
Boxgröße: normal – Drop-in: 1.500 ISK – Dusche/Umkleide: vorhanden u. getrennt

Zum zweiten Drop-in des Tages ging es wieder zurück in meinen Herbergsort Selfoss. Dort gibt es ein Gym, in das man 24 Stunden rund um die Uhr reinkann, wenn man Mitglied ist, Öffnungszeiten für Nichtmitglieder sind aber erst zwischen 16 und 19 Uhr, wenn mich nicht alles täuscht. Unten sind die Umkleiden/Duschen, oben ist dann die Box. Drop-in war kein Problem, mein Ziel war wieder nur ein Open Gym mit Airbike, DUs und Dehnen. Airbike ging gut, 25 Minuten in meinen Thermo-Wintertights, für die DUs war der Nebenraum mit seiner abgehängten Decke aber etwas zu niedrig. Zumindest wollte ich der Box mit dem Drahtseil kein Loch in die Decke fräsen, von daher fiel dann mein Stretching-Part etwas umfangreicher aus. Recht viel mehr gibt es auch nicht zu sagen, außer dass es Airbikes, Rudergeräte und AirRunner gibt und davor hängt ein großes TV-Gerät. Ich hatte aber eh nur die Wattzahl im Auge…Kurz, die Box ist mit allem ausgestattet, was man braucht, beim nächsten Mal mach ich hier mal eine Klasse mit.

CrossFit Eyjar – Yellow is beautiful
https://www.facebook.com/Crossfit-Eyjar-294913061248043/
Boxgröße: normal – Drop-in: für mich frei – Dusche/Umkleide: vorhanden u. getrennt

Eine besondere Episode meiner Boxentour war der Besuch bei CrossFit Eyjar. Die Box liegt nämlich auf Heimaey, der größten Insel der Westmännerinseln. Ok, solange man da nicht hinschwimmen muss, alles eigentlich kein Problem. Fähre gibt es, das Problem war aber eher irgendwas mit Sand im Hafen. Als ich am Freitag, den 5. Oktober, mangels bekannter E-Mail-Adresse beim Chef, Gisli Hjartason, anrief, meinte er, dass man nach dem Wochenende mal checken müsse, ob die Fähre überhaupt landen könne. Hab ich zumindest so verstanden. WOD gibt es eigentlich nicht jeden Tag, sei aber kein Problem, wenn ich an einem anderen Tag vorbeikäme, würde er einfach ein Extra-Workout organisieren. Na, wo hat man denn so einen Service? Großartig. Am Montag drauf sah die Einlauf-Auslauf-Prognose der Fähre wohl ganz gut aus, von daher wurde von mir eine Teilnahme am planmäßigen WOD zwei Tage später um 18:00 Uhr anvisiert. Am Vorabend kam dann auch schon das Workout vorab per Mail: 3 Runden à 30 Powersnatches, 30 Wallballs, 30 Kalorien rudern. Mein Kommentar: „Sounds exhausting. I love rowing. I need more time to feel the same for snatches J And wallballs. Who loves wallballs? ;-)“ Mittwochfrüh am Fährenticketschalter dann die Überraschung, dass sicherheitshalber die Abfahrt um 2 Stunden verschoben wurde. Ankunft zwar rechtzeitig vor Trainingsbeginn, aber das machte den ohnehin schon kurzen Inselaufenthalt schon mal knapp 10 Prozent kürzer. Nachdem ich meinen Wohnsitz nicht dauerhaft nach Heimaey verlegen, sondern auch wieder mal zurückfahren wollte, teilte die nette Frau vom Schalter mit, dass ich dann einen Tag später schon um 8:30 Uhr früh und nicht erst um 11:00 Uhr zurückfahren solle. Sonst könne man nämlich nicht dafür garantieren, dass auch wieder der Hafen angelaufen wird, an dem ich meine Möhre geparkt hatte. Also noch mal 2,5 Stunden weniger von der Insel. Aber, hilft ja nix.

Die Hinfahrt verlief unspektakulär, Dauer ca. 35 Minuten. Als ich dann zwei Stunden später dort mit den üblichen Worten „Hi! My name is Stefan, i’m here for a drop-in.“ auftauchte, entgegnete der mir durch seinen Instagram-Account schon bekannte Gisli nur knapp: „I know, who you are.“ Er konnte leider nicht lange bleiben, zeigte mir aber vorher alles, wunderte sich über meinen fünften Islandurlaub und schenkte mir das Drop-in sowie ein Shirt der Box. Das war ja mal DIE Gelegenheit für ein offizielles Shirt-Tausch-Foto, zumal ich von CFWI zwei gelbe Shirts zum Tauschen dabei, aber bisher keine tauschwilligen Boxen gefunden hatte. Gut 10 Shirts aus aller Welt hingen schon in den heiligen Hallen, Crossfit Wiesbaden ist nun auch auf den Westmännerinseln bekannt. Vielen Dank, Gisli, für alles – wir sehen uns bei den Games! Oder auf den Westmännerinseln an Eurem neuen Standort!

Das Workout nahm wieder einen klassischen Verlauf – da, wo ich meine Stärke sah, beim Rudern, ging im Grunde jeder dritte Zug ins Leere, während es sonst nur jeder 5. bis 7. Zug ist. Dafür lief das Snatchen ganz passabel. Im anschließenden Kraftteil, ich meine irgendwas mit Full Snatch, ging dann gar nichts mehr. Insgesamt hatte ich an dem Tag nicht übermäßig viel getrunken, verlor aber gefühlt noch mal 5 kg Wasser, als ich Dummchen in den dicken Wintertights die Hot-Yoga-Klasse bei Gislis Frau besuchte. Ich wusste wirklich nicht, dass sich das Hot auf die Raumtemperatur bezieht, von daher ist es immer noch erstaunlich, dass ich nach einer Stunde ohne Kreislaufkollaps aufstehen und den Weg in die Dusche zurücklegen konnte. Anschließend war dringend Nahrungsaufnahme angesagt, nach kurzer Lokalsuche durch den sehr…äh…ruhigen Fischerort, ging es dann zu „The best Pizza in town“, um nicht zu sagen „The only Pizza in town – Pizza 67“. Die 16-Zoll-Hummer-Pizza erwies sich dann doch als geringfügig zu groß, aber dank der Mitnahmeoption hatte ich für den Folgetag somit schon ein ausgewogenes Sportlerfrühstück.

Am Morgen darauf konnte ich den ebenfalls abreisewilligen Franzosen aus meinem Gästehaus vor dem Ablegen des Schiffes dann noch erklären, dass die auf der Seite des Wetterdienstes verwendete Einheit für die Windgeschwindigkeit nicht Kilometer pro Stunde, sondern Meter pro Sekunde ist und wir deswegen nicht mit einer sanften Brise von 20 km/h, sondern eher 72 km/h zu rechnen hatten. Ich sage Euch, hätte ich nicht jahrelang bei der Niederbayerischen Küstenwache ausgeholfen, wer weiß, wie das noch alles ausgegangen wäre. Aber unterm Strich haben so gut wie alle Gäste an Bord die Fahrt unfallfrei überstanden, nur das Baby vom Nachbartisch musste sich von seinem Breichen leider wieder trennen.

Abbildung 22 #nofilter #inrowingwetrust #yellowisthenewblack

Abbildung 22 #nofilter #inrowingwetrust #yellowisthenewblack

Abbildung 23 Wie Sie sehen, sehen Sie nichts.

Abbildung 23 Wie Sie sehen, sehen Sie nichts.

Abbildung 24 Ein Hoch auf die Erfindung des geschlossenen Schiffsfensters!

Abbildung 24 Ein Hoch auf die Erfindung des geschlossenen Schiffsfensters!

CrossFit Katla Lambhaga - A+
https://de-de.facebook.com/CrossFitKatla/
Boxgröße: groß – Drop-in: für mich frei – Dusche/Umkleide: groß u. getrennt

Allmählich neigte sich die Rundreise dem Ende zu. Alle Boxen außerhalb des Großraums Reykjavik hatte ich abgeklappert, jetzt hieß es vor Fahrzeugrückgabe einen Tag später, noch in den Vororten Mosfellsbaer und Kópavogur vorbeizuschauen. Erst ging's am Tag meiner stürmischen Schiffsfahrt noch zu CrossFit Katla, die in Mosfellsbaer einen zweiten Standort aufgemacht hatten. Das Gebäudeäußere lies schon erahnen, hier hatte Reebok die Finger im Spiel. An der Fassade stand was mit Reebok Fitness, und auch drinnen war der Name des Sportartikelherstellers allgegenwärtig. Auf meine Nachfrage hin wurde mir aber zugesichert, dass Training in Metcons gestattet ist. Es gibt ein großes Gym mit zig geschwungenen und ungeschwungenen Laufbändern, diversen Fitnessgeräten sowie die Box von CrossFit Katla. An der Rezeption saß die großartige Freyja, die von meiner Island-Crossfit-Tour ebenso begeistert war wie ich. Für's Drop-in musste ich nichts bezahlen, ich durfte alles ankucken und ausprobieren und hatte bis zum Beginn der Klasse auch noch ausreichend Zeit. Also erst mal ab aufs Rudergerät, dann das erste Mal aufs geschwungene Laufband und an den Skierg. Der AirRunner ist tatsächlich etwas gewöhnungsbedürftig, man treibt das Band vollständig selber an und muss meiner Meinung nach etwas stärker aufpassen, dass man nicht aufs Fressbrett knallt. Dafür kam ich mich mit meinen sensiblen Waden gut klar. Es hat meiner Meinung nach etwas von Berglaufen und ich würde es als anstrengender einstufen, als wenn man einfach auf einer flachen Laufstrecke seine Kilometer runterreisst. Außerdem sind für das Gerät rund 4.500 Euro fällig. Den Skierg hatte ich bisher auch noch nie benutzt und in Aktion nur im Workout "Chaos" bei den letzten Games gesehen. Super Gerät und mit ca. 1.000 Euro im Vergleich zum AirRunner ein Schnäppchen. Hat was von Langlaufen ohne Schnee. Freyja erzählte mir, dass der ganze Laden erst 11 Tage vorher aufgemacht hatte, das war auch noch überall zu spüren. Kaum Staub, alle Griffe wirkten noch so sauber und neu, auch mal schön. Irgendwann ging's dann doch mal ans CrossFit-Training. Auf dem Programm standen 5x5 Deadlifts, danach ein 1a Workout: 30-20-10 V-ups, 15-10-5 Kalorien auf dem Airbike und dann noch 6-4-2 Deadlifts. Davor intensives Aufwärmen am Rudergerät, Ausfallschritte... Beim Deadliften hat es immerhin bei mir zu einem neuen 5-rep-Max gereicht, das Workout lief auch erstaunlich gut, obwohl ich nicht die größte V-up-Maschine unter der isländischen Sonne bin. Das Schwierigste war fast, die nagelneuen Hantelscheiben vom Stapel zu nehmen, weil die alle noch so glatt und wenig griffig waren.

Abbildung 25 Ein Wort: schick.

Abbildung 25 Ein Wort: schick.

Abbildung 26 Neu, aber schwer.

Abbildung 26 Neu, aber schwer.

CrossFit Sport – Starke Frauen!
https://de-de.facebook.com/crossfitsport/
Boxgröße: groß – Drop-in: 2.190 ISK – Dusche/Umkleide: groß u. getrennt

Am 12. Oktober war Fahrzeugrückgabe, vorher ging's aber erst noch zum Haareschneiden und in der Früh um 9 Uhr zu CrossFit Sport nach Kópavogur, einem weiteren Vorort Reykjaviks, untergebracht ist die Box in einem langen Gebäude mit umfangreichem Sportangebot. Zur Box geführt hat mich die Weightlifting-Weltmeistern in der Klasse Women - Masters 40, Hrund Scheving. Super Frau, bevor es mit meiner Klasse losging haben wir uns über meinen Trip, Crossfit und die Box auf den Westmännerinseln unterhalten. War schön entspannt. Sie trainierte dann im Open Gym, für meine Klasse hatte Coach Dadi Overhead-Squats und ein 10-Minuten-AMRAP aus 5/5 DB hang clean and push press, 10 Push-ups, 5/5 DB Snatches und 10 Burpees auf Lager. Ein Traum. Ja, also die Klasse ging irgendwie kurz und schmerzlos vorbei, danach noch dehnen im Open Gym-Raum, in dem eine Athletin ein wahres Feuerwerk an HSPUs und Pull-ups hingelegt hat, dass ich schon fast versucht war, mir prophylaktisch ein Autogramm zu holen für den Fall, dass ich hier womöglich eine dunkelhaarige CrossFit-Größe neben mir habe, ohne zu wissen, wen genau. Hab ich aber gelassen. Danach duschen und ab zu Sjoppan, meinem Stammfriseur in Reykjavik. Wer sich in Reykjavik mal einen vernünftigen Kurzhaarschnitt verpassen lassen will, ist bei Greta von Sjoppan an der richtigen Stelle. Außerdem ist im gleichen Gebäude auch noch ein guter Burgerladen untergebracht und schräg gegenüber ist das Höfði-Haus, in dem 1986 die ersten Gespräche zu den Abrüstungsverhandlungen zwischen Gorbatschow und Reagan geführt wurden. Wo findet man Stil, Kulinarisches und Geschichte auf so engem Raum vereint?

CrossFit Reykjavik - Anníe
https://de-de.facebook.com/crossfitreykjavik
Boxgröße: riesig – Drop-in: 2.800 ISK – Dusche/Umkleide: groß u. getrennt

Bereits in der ein oder anderen Box auf Island wurde ich gefragt, ob ich denn schon bei CF Reykjavik gewesen bin. Das sei die mit Abstand größte Box mit den meisten Laufbändern und was man sonst zur Ausübung des gepflegten CrossFit-Sports so braucht. Miteigentümerin ist Anníe Mist Þórisdóttir, ich hoffe jetzt einfach mal, dass die Wikipedia-Schreibweise richtig ist, und muss eigentlich nicht näher vorgestellt werden. CrossFit-Superstar und nach Angabe von Atli, einem Mitstreiter meiner Klasse, die Frau, die CrossFit in Island so großgemacht hat.

Der Typ hinter dem Tresen war zwar etwas nordisch kühl, das Drop-in jedoch kein Problem. Wissen wollte man zudem noch meinen Namen, meine Box und meine E-Mail-Adresse. Umkleide da drüben, danach bis 11:15 Uhr an der Treppe warten, der Coach kommt dann und holt Euch ab, so die Anweisungen. So saß ich dann also die ein oder andere Minute und lies nach dem herzlichen Empfang die Größe der Box und das Workout der ein oder anderen Klasse auf mich wirken. Von der Fläche her würde ich mal auf Platz für 4 große Klassen tippen, entlang einer Längsseite der Halle etliche AirRunner sowie sonstiger Cardiokram. Auf den Laufbändern quälte sich manch einer ab, andere aus der gleichen Klasse waren mit Pull-ups, DUs und OH Squats beschäftigt. Hin und wieder lief der ein oder andere kräftige Athlet durch die Gegend, dem ich von der Armhaltung her einen ausgeprägten Sonnenbrand unter den Armen bescheinigt hätte. Aber was weiß ich schon? Und wie ich so durch die Gegend kucke, sah ich dann Anníe ein paar Meter entfernt in meine Richtung (Treppe) gehen. Sie kuckte mich an und ich kuckte sie an. Ja, ich fürchte, recht viel ausgeprägter kann man die Magie des Moments nicht beschreiben. Ich war geistig etwas abwesend und hatte sie ohnehin nicht Sonntagmittag in der Box erwartet. Von daher saß ich gleichzeitig auf Treppe und Schlauch und kuckte einfach nur, statt auf sie loszustürmen, das Smartphone im Anschlag, und mit einem Wortschwall à la "HeyAnníemynameisStefan.Sonicetomeetyou.Wowyoulooksomuchtallerthanthe1,70minyourCrossFitGamesprofile.Howareyoudoing?CanItakeapicture?AndwhenwillyoucometoWiesbaden?CanyouteachmeDouble-Unders?..." zu überschütten. War aber vielleicht auch besser so und so konnte sie sich um einen anderen ingedropten Kollegen kümmern, samt Selfie und Smalltalk.

Und dann kam auch schon ein Schrank mit roten Haaren, brüllte was auf Isländisch und nachdem alle um mich herum aufgestanden und ihm gefolgt sind, hab ich mich mal angeschlossen. Das Training war für mich anfangs etwas hektisch. Die Musik etwas laut, die Sprache etwas unverständlich, die Klasse etwas groß und nachdem alle gleich wussten, wo alles liegt und hängt, gehe ich mal davon aus, dass ich der einzige Externe in der Klasse war. Es dauerte etwas, bis ich Coach und Games-Athlet Eiki mitteilen konnte, dass ich kein Wort Isländisch spreche. Danach hatten wir uns aber lieb. Die erste Hälfte bestand aus Warmmachen und Vorbereiten auf das Workout in der zweiten Hälfte. Sensationellerweise gelangen mir 5 Kipping Pull-ups, UNBROKEN!!!, was vielleicht auch an Anníe lag, die auf der Trainingsfläche daneben mit Blickrichtung zu uns am Radeln war. Was stand also auf dem Programm? 200 DUs, 50 OH Squats, 50 Pull-ups und 1 Meile laufen. Pro Runde und Runden gab es 2. Timecap lag bei 40 Minuten (für mich gut, weil ich dann 40 Minuten was ohne Verständigungsprobleme zu tun hatte), Rx-Gewicht, als ob mich das jemals interessieren würde, waren für Jungs 60 kg, das ist noch mal gut schwerer als das Rx-Gewicht der OH-Squats beim Open-WOD 18.3 und da sahen die Leute schon nicht glücklich aus. Na, immerhin durfte man die Meile wahlweise auf dem Laufband oder auch im Freien laufen. Interessehalber habe ich Eiki nach dem Weg gefragt, nach gefühlt 2 Minuten Wegbeschreibung musste ich anfangen zu lachen und meinte, dass ich aufs Laufband gehen werde, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, die zweite Runde antreten zu können und nicht irgendwo im Hochland Islands verloren zu gehen. Der Coach kuckte bei meinem kurzen Lachanfall etwas verdutzt, aber die Länge der Wegbeschreibung erinnerte mich einfach zu sehr an Willy Astors Reklame für die Dance Hazienda. Auf die Idee Anníe zu fragen, ob sie nicht Lust und Laune hätte, mich nach knapp 13 Minuten auf meiner Meile zu begleiten, bin ich natürlich wieder nicht gekommen. Das Workout war spannend, bei so einer umfangreichen Kombination an Übungen, die ich im Grunde alle nicht beherrsche, kann man einfach nur kucken, dass man gibt, was man kann. Das finde ich ja auch das Tolle an CrossFit, man lernt seine Ziele anzupassen. Statt 200 DUs sollte ich 100 Reps machen, Singles und Doubles gemischt. Guter Kompromiss, bringt ja nichts, sich ewig an den DUs aufzuhalten. Mein Seil war ein Glücksgriff. Mangels Zeit hab ich mir ein eigentlich etwas zu langes Trainingsseil der hier schon genannten Firma gegriffen und damit gingen die SU-DUs echt ziemlich gut. Für die OH-Squats haben mir 30 kg gereicht. 50 Stück und das mal 2 sind echt ein Wort, zumal in diesem Jahr meine einzigen OH-Squats außerhalb Islands wohl die 20 Stück von 18.3 waren. Trotz des Kipping-Pull-ups-Erfolgs im Warm-up hab ich im Workout sicherheitshalber zum Gummiband als Unterstützung gegriffen. 100 Klimmzüge einfach so? Man muss auch mal realistisch bleiben. Etwas Erholung habe ich mir von der Meile versprochen, aber auf dem Laufband kam ich kaum vorwärts. Ich war zwar einer der wenigen ohne Gehpause, habe aber ungelogen 9:50 Minuten gebraucht. Ging einfach nicht schneller. Danach ab zu Runde 2. Ende vom Lied - nach 40 Minuten haben mir 4 Pull-ups und die zweite Meile gefehlt, damit war ich aber nicht der Einzige. Hat gepasst, mehr war an dem Tag einfach nicht drin, auch wenn ich mittlerweile deutlich fitter bin als noch vor 22 Monaten im Basiskurs. Sollte ich das Workout wieder machen, wären meine Ziele: 2x200 DUs, die Pull-ups ohne Band und bei den OH Squats 35-40 kg in Zehnersätzen. Ok, und die Meile vielleicht draußen.

Danach ausgiebiges Dehnen, Kurzgespräch mit Eiki, Erfahrungsaustausch mit Atli und wieder ab in die Innenstadt, wo ich mich mit leerem Magen feststellen musste, dass mein Lieblings-Sushi-Laden aus der Laugarvergur wohl weggezogen ist. Ja, es gibt Spiele, die verliert man, und Spiele, da gewinnen die Anderen.

Abbildung 27 Plakate aufhängen verboten.

Abbildung 27 Plakate aufhängen verboten.

Abbildung 28 It's a fun one!

Abbildung 28 It's a fun one!

Abbildung 29 Maybe it is the main characteristic of successful people that they contribute to the happiness of others. Steht draußen vor dem Eingang.

Abbildung 29 Maybe it is the main characteristic of successful people that they contribute to the happiness of others. Steht draußen vor dem Eingang.

Grandi101 - Skin the cat!
https://de-de.facebook.com/grandi101/
Boxgröße: normal bis groß – Drop-in: 2.500 ISK – Dusche/Umkleide: vorhanden u. getrennt

Vorletztes Drop-in! Am Anfang dachte ich mir noch, puh, heute war erst Drop-in 1 von 17, 2 von 17…, aber irgendwie ging es dann doch schneller vorbei als gedacht. Am 15. Oktober stand also Grandi101 auf dem Programm. Der Klassiker - cooles Logo, aber leider keine Shirts in meiner Größe. Auf dem Programm bis auf die DB Benchpresses eher nur gymnastics, was auch mal gut war. Schwerpunkt lag auf Schultern und allem, was man für toes-to-bar braucht, im Mittelpunkt dabei die Übung "skin the cat", unter der ich mir gleich gar nichts vorstellen konnte. An die Ringe hängen (mit den Händen), dann die Beine über Kopf und kontrolliert nach hinten kippen und bevor man sich synchron die Schultern auskugelt wieder zurück. Hatte ich auch schon mal in einer Klasse bei Iréne, aber wohl erfolgreich wieder aus dem Gedächtnis verdrängt. Ach, und ich erinnere mich an eine weitere neue Übung - den "Sprawl", sowas wie der kleine Bruder des Burpees. Also sieht aus wie ein Burpee, nur ohne den lästigen Push-up. Fand ich gut. Fazit, echt schöne Box und gutes Training!

Abbildung 30 Und immer wieder chalk on the floor!!!

Abbildung 30 Und immer wieder chalk on the floor!!!

CrossFit Katla Holtagarðar - A+ again
https://de-de.facebook.com/CrossFitKatla/
Boxgröße: normal bis groß – Drop-in: für mich frei – Dusche/Umkleide: groß u. getrennt

Tada!!! Am letzten vollständigen Urlaubstag das letzte Workout. Ich muss sagen, das wurde auch Zeit, allmählich war mein Körper einfach müde. Nachdem ich im neuen Baby von CrossFit Katla schon ein so positives Erlebnis hatte, war ich auf die erste Filiale gespannt. Auf der Homepage war Helen angekündigt. Kein isländisches Sturmtief, sondern das Benchmark-Workout mit 3 Runden à 400m laufen, 21 KB Swings und 12 Pull-ups. Ein Traum. Die Box ist auch wieder in einem Reebok Fitness Studio untergebracht, welches in einer Shopping Mall zu finden ist. Auch mal schön. So sind die Wege zum Bónus-Supermarkt oder einem Geschäft für Tiernahrung erfreulich kurz. Beim Betreten der Box ein Novum - der Coach kam auf mich zu und begrüßte mich mit einem Lächeln. Außerdem musste ich nicht nach seinem Namen fragen, er stellte sich mir als Dóri Tul vor. Super sympathischer Typ, er hat von sich aus ständig darauf geachtet, dass ich alles verstehe und mir die isländischen Anweisungen noch mal auf Englisch mitgeteilt. Im Grunde stand vor Helen nur ein wirklich umfangreiches Warm-up auf dem Programm mit etlichen Stretches und Airbike-Kalorien. Dann die eigene Station vorbereiten und ab ging es bei 7 Grad, laut Wetter-App, und strömenden Regen vor die Tür. War aber irgendwie witzig, Auffahrt runter, am Eingang der Mall vorbei, irgendwann umgedreht und an entspannten Mall-Besuchern vorbei zurück. Und wieder ab in die Box zu den Swings und Pull-ups. Das Laufen ging richtig gut, die Swings mit 20 kg fast zu leicht, dafür unbroken, und bei den Pull-ups habe ich nach ein paar bandfreien Kipping-PUs dann doch zum Band gegriffen. Pünktlich zu Runde 3 kam dann noch mein aktuelles Lieblingslied "missing u" von Robyn von der spotify-playlist, was wollte ich mehr? Mit breitem Grinsen die Swings und die Pull-ups absolviert und schon war das letzte Workout auf Island vorbei. Also ich finde, ein größeres Maß an Zufriedenheit hätte ich am Ende meiner Islandreise nicht haben können. Ok, höchstens wenn Anníe noch zur Tür reingeschneit wäre und mich zum Abendessen eingeladen hätte. Danach noch die ein oder anderen fist bumps, verabschieden von Dóri und dehnen.

Abbildung 31 Also es konnte sich absolut niemand über zu trockene Straßen beschweren.

Abbildung 31 Also es konnte sich absolut niemand über zu trockene Straßen beschweren.

Abbildung 32 Die Ringe links habe ich so hingehängt.

Abbildung 32 Die Ringe links habe ich so hingehängt.

Abbildung 33 Team von CF Katla - schön war's bei Euch!

Abbildung 33 Team von CF Katla - schön war's bei Euch!

Gesamtfazit

Was bin ich froh, dass mir nach den wochenlangen Überlegungen zum Thema Urlaubsziel noch diese Idee gekommen ist! Vor gut 18 Monaten habe ich noch gesagt, dass ich erst wieder nach Island reisen werde, wenn jemand mitkommt, der oder die noch nie da war und es mit neuen Ideen schafft, meinen Horizont zu erweitern, bevor ich mit einer gedanklichen "Kenn ich schon"-Dauerschleife durch die Gegend fahre und mich womöglich langweile. Den Fokus auf Crossfit zu legen, war diese neue Idee. Die Lage der Boxen hat mich zwangsläufig auch in Orte geführt, durch die ich in der Vergangenheit höchstens mal kurz durchgefahren bin oder die ich, wie die Westmännerinseln, bisher nur von der Hauptinsel aus als Umrisse gesehen habe. Und hat man sonst als Touri im Grunde fast ausschließlich nur Kontakt zu anderen Touristen, gaben mir die Drop-ins auf einfache Weise die Möglichkeit, vermehrt mit Einheimischen ins Gespräch zu kommen. Danke an alle Boxen, dass ich zum Drop-in willkommen war! Ich fürchte, bis zum nächsten Mal :)

Ein paar letzte Impressionen:

Abbildung 34 Irgendwas von oben. Die Eldgjá-Schlucht?

Abbildung 34 Irgendwas von oben. Die Eldgjá-Schlucht?

Abbildung 35 Pferd oder Pony?

Abbildung 35 Pferd oder Pony?

Abbildung 36 Definitiv Pony!

Abbildung 36 Definitiv Pony!

Abbildung 37 Wellen am Strand Reynisfjara - Hier holt man sich schon mal nasse Füße.

Abbildung 37 Wellen am Strand Reynisfjara - Hier holt man sich schon mal nasse Füße.

Abbildung 38 Konzertgebäude Harpa in Reykjavik von hinten

Abbildung 38 Konzertgebäude Harpa in Reykjavik von hinten

Abbildung 39 Zum Abschluss noch mal Polarlicht. Blende 4 - 2 Sekunden - ISO 2.500

Abbildung 39 Zum Abschluss noch mal Polarlicht. Blende 4 - 2 Sekunden - ISO 2.500

"Around the world in 80 days?... No, just around all the CrossFit boxes in Iceland in 21 days of pain"

(Für die deutsche Version bitte klicken)

Blood, sweat and dried fish

Some of you may have noticed - in September/October, shower or toilet was surprisingly often available. The reason? I was on vacation. Until the beginning of September it was unclear to me where I would be staying at the end of the month. It took a little while to turn my preferences toward a stress-free free time, Iceland, northern lights and CrossFit became the plan "I'm just going to have a stress-free time on Iceland, watch northern lights as long as possible and go to CrossFit". As you can see on the CrossFit affiliate map, there are 17 boxes in Iceland. Coming soon there will be a new box in the Northwest. After I had calculated about 3 weeks Wiesbaden-abstinence anyway, it eventually became the solid plan "I'm just going to have a stress-free time in Iceland, watch northern lights as long as possible and visit ALL the CrossFit" boxes. Here we go!

CrossFit Sudurnes - Premieres
https://de-de.facebook.com/crossfitsudurnes/
size: normal – Drop-in: 2.250 Icelandic Kroner (ISK) – shower/locker room: big and separated

I didn’t have to go far from the airport after my arrival, because it’s located almost on the airfield. You can find Saras (Sigmundsdóttir) box, housed in a fitness center. The day after, I went to visit the box. Sara wasn’t there. Well, you can’t have everything. What should you expect with it being my first drop-in ever (premiere 1)? Someone who approaches me with a big grin and introduces himself to me as the coach, basically an Icelandic Emu, did not exist. However, this is simply the normal case in Iceland. And except for the last drop-in, I had to ask for the name after my introduction "Hi, my name is Stefan. I'm here for a drop-in.”. But once you know that, everything is fine. I was able to communicate well with everyone I spoke to and with CrossFit you have an exciting topic to chat about. It started without name game and without question of the day, which is also the standard in all Icelandic boxes. Instead warm-up in groups of three to four before the workout started. 6 rounds of 90 seconds of work and 90 seconds rest. Work: 9 thrusters and 15 deadlifts with the same barbell, in the rest of the time double-unders. The DUs had to be counted. Great, my big passion right in the first drop-in. As expected, my DU-attempts were not crowned with success, but clearly, that goes without saying, because of my arrival the day before and the 2 hour time lag. Other ropes were also available, namely training ropes from Jumpnrope. I think. They are a bit thicker and heavier than our speedropes and of course I used the wrong length. These ropes met me often, incidentally, always in the trend color red. Premiere 2: rope storage not on the rope, but on the handles. This made the removal so much easier ... Premiere 3: Thrusters with 40 kg. Heavy, but ok. Must have been the adrenaline. And the compression socks. After the workout, a few stabilization exercises for the core and then, very praiseworthy joint stretching. I liked that. Fist bumps and high-fives with two fellows, no 10 second rule.

Picture 1: On the stools on the left no lions are tamed, they are intended for box jumps.

Picture 1: On the stools on the left no lions are tamed, they are intended for box jumps.

Picture 2: Three different types of barbells. Pay attention!

Picture 2: Three different types of barbells. Pay attention!

CrossFit Grindavik – Seek and ye shall find
https://de-de.facebook.com/Crossfitgrindavik/
size: normal – Drop-in: 1.500 ISK – shower/locker room: cozy, unisex, but existing

The same day I continued to Grindavik, no 25 km further south. Following Simone's advice, I messaged the first two boxes shortly before the start of the holiday. Grindavik answered first and gave me a warm welcome. On the spot, I had some problems to find the box. There were no CrossFit signs outside the buildings and I did not see a house number anywhere. It was not until the typical barbell clang that I heard that prompted me to open the front door of the nearest building and go up the stairs. On the shoe rack by the door (in Iceland in the boxes as well as in the hostels pretty much at the entrance the shoes were taken off and put off), which also included various Nanos and Metcons, I could identify that I had arrived. Chief Lárus Guðmundsson showed me the premises and told me that he had opened the box only a few months ago. Main motivation: He did not fancy the daily ride to CF Sudurnes and back. At the time of my visit at the end of September, not all of the equipment was set up, but as I found on the box's Facebook page, a lot has happened during my stay in Iceland. Good job, my friend! Missing only a fat banner or sign on the facade.

The space for the overhead lunges in the power section was a bit short, but they offer a paradise for endurance fans. Several Concept 2 rowing machines, Airbikes, AirRunner (curved treadmills) and, if I remember correctly, two SkiErgs. In addition, there was already a Powerrack by Rogue. In the metcon, 50 calories on a device of choice. To your surprise, I opted for the rower. Oh, the 50 calories were just the appetizer, followed by 4 rounds of 8 frontsquats, 12 push-ups, 16 KB Russian swings. And then another 200 double-unders. DUs again. I opted for the alternative of 400 SUs, after all, I wanted to continue on the same day in the direction of Reykjavik.

Picture 3 Find the box!

Picture 3 Find the box!

Picture 4 Cardio-Paradise (looks quite different now)

Picture 4 Cardio-Paradise (looks quite different now)

CrossFit XY - Among Hillarys
https://www.facebook.com/CrossFitXy/
size: big – Drop-in: free for me – shower/locker room: big and separated

On the evening of my drop-in-double-pack day I went to my accommodation in Hafnarfjörður, a city in the southern metropolitan area of Reykjavik. In relation to CrossFit Reykjavik offers a lot - in the suburbs there are four boxes, in Reykjavik itself there are three. The three city boxes, I wanted to visit on the last few days of vacation without a rental car, so now was the time to visit some of the suburban boxes first, before I went further north. I arrived a little too late for CrossFit Hafnarfjörður, the last class had started already Saturday noon. But I was warmly invited to team-WOD the next day, September 30. After a 10 minutes drive to CrossFit XY in Garðabær, almost habitually I parked on the back of the building and searched for the entrance there. A group of short-sleeved runners, it was a sunny 6 degrees, in CrossFit shoes showed me the way to the entrance. My drop-in wish was no problem, I was even allowed to train for free. Takk fyrir, Herdís! At the sight of the workout, three laps with decreasing number of clean & jerks and rope lengths to climb, each initiated by 800 m run, I spontaneously opted for an open gym. 25 minutes Airbike, then 150 sit-ups and extensive stretching. In the meantime, I was able to watch the class and was really impressed by the extremely fluid C & J technique in just about all the exercisers, especially from the girls, and the ability to climb the rope several times in a row. Without exaggeration, it looked a little bit as if Hillary was present several times from the teenage age group and upwards and would run off the training program. I can really recommend CrossFit XY, especially because of its proximity to Ikea with its hot dog menu for 245 ISK. In the boxing name, however, every women's representative in Germany would set up the hackles ;-)

Picture 5 Parking space even for scrap tires!

Picture 5 Parking space even for scrap tires!

CrossFit Hafnarfjördur – A box-pearl
https://de-de.facebook.com/crossfit.hafnarfjordur/
size: perfect – Drop-in: 2.000 ISK – shower/locker room: existing and separated

Third day of training was Team WOD day. I admit that team-workouts are not really my favorite, because I don’t like slowing down other people- I still remember the debacle at 50 degrees North at the end of April this year. What should I expect in this CrossFit nation? Team of two with an Icelandic Mat Fraser or a 13-year-old junior Anníe? I was lucky, my teammate started CrossFit 3 months ago, with my 22 months CrossFit experience, I was basically a beginner as measured by the Icelandic standard. So we didn’t stress and had fun. 300 SUs, 90 front squats, 80 box jump over, 70 KB swings, 60 pull-ups (ring rows), 50 power cleans (the only ones in my entire vacation), 40 push-jerks, 30 HSPUs, 20 push-ups and 10 wall walks. Despite some scaling, it was tiring, but a good decision to accept the team-WOD-invitation. My team buddy, I think his name was Robert, a great guy with a sense of funny t-shirts.

I really like the box of Helga Guðmundsdóttir very much. Lots of wood, sea view, lots of space. Only the ground was unusually smooth, but definitely the best cleanable box ground in Iceland, just before CF XY. I noticed that everybody else was wearing Metcons, so I asked the coach if the Metcons have more grip than the Nanos. He gave the all-clear and said his trainings in Nanos are usually free of accidents.

Picture 6 Find the joke!

Picture 6 Find the joke!

Picture 7 The boss cleaning the floor.

Picture 7 The boss cleaning the floor.

CrossFit Aegir - strapless rowing
https://www.facebook.com/crossfitaegir/
size: normal – Drop-in: 1.800 ISK – shower/locker room: cozy, unisex, but existing

Fourth training day in a row. The answer of CrossFit Sport in Kópavogur arrived a few minutes too late, so I was already on the way to Akranes. During the midday class, I briefly checked that a later drop-in for the first afternoon class was not a problem and then I drove a few meters further and looked at the sea. Of course, it only poured in the minutes in which I left the car to take some pictures of the lighthouse. As soon as I got back in, the sun was shining again. Head coach Axel Guðni Sigurðsson already said that I am allowed to stop by earlier, so again back to the box. What can I say? Super sympathetic guy! Instead of working on my DUs, we talked extensively about CrossFit and rowing techniques, about the cans from NOCCO all over the supermarkets and which corners of Iceland are the best. Axel is 20, he has been a motocross rider until he had an accident, and he wants to be the best possible coach and a professional athlete. I think both are possible and I will keep my fingers crossed for him! In the afternoon class we started with a relaxed warm-up. In the power section 5x3 Bench-presses and then an interesting workout: 2 minutes of work and then 30 seconds rest. First 2 minutes calorie rowing without ankle straps, also an interesting experience. If done correctly, it's a good training for the back of the thigh. Rest, then 12 DB snatches and 8 box jumps as often as possible in the 2 minutes. Rest, then the same 2 minute series with 6 ring dips and 8 KB swings. Unfortunately, I didn't realize that of all this 3 rounds were on the program and not just one, so by the third round at the latest my calorie count was not that glamorous anymore. But everything was still a lot of fun.

Picture 8 Awesome logo left (Is it Neptune with trident as crown?), but unfortunately no shirt available

Picture 8 Awesome logo left (Is it Neptune with trident as crown?), but unfortunately no shirt available

Picture 9 Still life: weight

Picture 9 Still life: weight

Picture 10 Dried fish. When is that actually from Foodspring?

Picture 10 Dried fish. When is that actually from Foodspring?

CrossFit 550 - Small, but intense
https://de-de.facebook.com/crossfit550/
size: cozy – Drop-in: free for me – shower/locker room: existing and separated

Driving clockwise around the island, the next box is CrossFit 550 in Sauðárkrókur, 260 km on the ring road. Time for two rest days. On rest day 1 again crisscrossing the Snæfellsnes peninsula, to me something like a best of Iceland in a small space. On the next day further to the next accommodation halfway between Akranes and Sauðárkrókur to do my laundry. Meanwhile, my used training stuff had olfactory similarity with Hákarl. How does Wikipedia write? "Hákarl is an Icelandic specialty made from the fermented flesh of the Greenland shark, the smell and taste of the dish are intense ..." Yes, I can attest to that. Well rested, I went on to Sauðárkrókur, where one of the three boxes can be found in the North. Housed in a former garage, if I'm not mistaken. At the door only a small sign "CrossFit 550" and on a window pane sticks the name of the box, and that's it. Because I didn't know a contact address, my appearance was a surprise to everyone involved. Coach Erna immediately welcomed me and told me that this should be the smallest box I have ever been in. However, there was enough space for training, the locker rooms are even separated by gender...that's more than enough I think! On the program a snatch complex, hurray, in the workout then 1 to 10 repetitions of OH squats, hurray again, burpee box jumps and pull-ups, in my case with rubber band as I had learned days ago in Hafnarfjörður. After several months of snatch and OH squat break, it was thrilling again not to fall over in one direction with the barbell. But it worked better than expected. Erna also gave me a clue for my unevenly strong and mobile shoulders and further on to Akureyri. The agony of choice? Do I take Route A and take a detour in squalls, but on as easy to navigate classified roads by the Icelandic road and coastal administration, or do I go with summer tires on Route B with shorter route on mountain roads and wet snow? I choose A. Here's just a word on the weather fee of the car rental company “Green Motion”: Yes, in Iceland it can snow. Even at the beginning of October!

Picture 11 Discreet facade advertising of the box

Picture 11 Discreet facade advertising of the box

Picture 12 A picture of a lighthouse is a MUST!

Picture 12 A picture of a lighthouse is a MUST!

Picture 13 Even if the weather is not perfect, don't bury your head in the sand!

Picture 13 Even if the weather is not perfect, don't bury your head in the sand!

CrossFit Akureyri - The Seven
https://de-de.facebook.com/crossfitakureyri/
size: big – Drop-in: 2.000 ISK – shower/locker room: existing and separated

Akureyri - the capital of the North! Or was it the Paris of the North? Pearl of the North? No idea what surname Akureyri or A-Town has, as it was called by a few despairing of the right pronunciation Australians, It is at least the largest city in Iceland outside the urban center of Reykjavik. Somehow, I like the little town, in fact, it has everything you need to live, and the many trees between the houses, the red hearts in the traffic lights, give the city something idyllic. Moreover, it has two boxes. I was not able to plan large or to register for a class in advance, because at first another problem had to be solved: in the East of the country, which means on my further route, it was supposed to be icy and I was still traveling with summer tires. Tires with spikes are probably only allowed from the middle of October, usually, but the police had given the permission to install in the days before. And here I really have to say: The team of Dekkjahöllin (that's the name of the garage) really did a great job! Just 60 minutes passed between leaving the accommodation and leaving the garage with brand-new spikes. And I was not logged in and had also at least 10 vehicles in the queue in front of me.

With new tires, further on to CrossFit Akureyri. Although Coach Sigurður "Siggi" Þrastarson was cleaning, he welcomed me to the midday class. He has been with the team at the games and it is his aim for 2019 to participate in the Games at the Masters. Again, I will keep my fingers crossed! And my participation ... Siggi, who knows?

On the program was after a warm-up with several burpees, thrusters ... the not unknown workout, except for me, "The Seven". 7 rounds with 7 moves and 7 reps each. Time cap 35 minutes. Hallelujah! A Dream of Diversity: HSPUs, deadlifts, KB swings, pull-ups, thrusters, Burpees, knee to elbow. In a different order. My findings: Sometimes the perceived weight is higher than the actual weight. My deadlifts had only 70 kg, but that was enough for the day. Finding 2: If you already have grips (I mean the protectors for the hands), they do the most if you use them. Best from the beginning. In round 4 I thought to myself: Oh, the cornea looked better before, I'll get the grips out of the locker room. After round 7 in sensational ... no idea, something sub 34 minutes, the cornea and the inside of my grips were almost grown together. The recommendation of the chief coach was to grease it with Vaseline to let it heal faster. Also recommended by one of the female athletes. So, up to the the Bónus market, buy some Vaseline.

Picture 14 Akureyri

Picture 14 Akureyri

Picture 15 Names of the heroes

Picture 15 Names of the heroes

CrossFit Hamar - Multifunctional floor
https://de-de.facebook.com/crossfithamar/
size: normal to big – Drop-in: 2.000 ISK – shower/locker room: existing and separated

The next day, open gym seemed to be the best idea. Why not at CrossFit Hamar, the other box in A-Town. Chef Brynjar left to do some trail running, but he said, I should make the box to my home. The main thing, I do not drop an empty barbell. Ok, no problem. Only 25 minutes on the Airbike, then skipping and stretching intensively. The special of the box: It has an extra children's room. I did not use it. My time in the box was short and painless, but I remember that obviously they had nothing like our golden Alex rule "No chalk on the ground!". Funny, to use the ground as a mega white board. Further on a 260 km ride to Egilsstaðir, where the only box in Eastern Iceland is located.

Picture 16 Chalk on the floor. AAAAAAHHHHHH!!!!!

Picture 16 Chalk on the floor. AAAAAAHHHHHH!!!!!

Picture 17 The CrossFit special equipment of the Fiesta was very practical. Here is the Vaseline tin holder. Congratulations to Ford on this development effort!

Picture 17 The CrossFit special equipment of the Fiesta was very practical. Here is the Vaseline tin holder. Congratulations to Ford on this development effort!

Picture 18 Winter is coming!

Picture 18 Winter is coming!

CrossFit Austur - Anyone here, who wants to do use the Airbike?
https://de-de.facebook.com/crossfitaustur/
size: normal to big – Drop-in: 1.990 ISK – shower/locker room: existing and separated

Egilsstaðir, Sunday morning, 10 o'clock. Traditionally shaken again at the wrong door, after knocking on the windows but then still granted access. The training was very relaxed. Running, mobilization exercises and gradually prepare for the workout. This was called Ground Control and was an EMOM AMRAP over 16 minutes. Minute 1: 15 Burpees. Minute 2: 15 KB swings. Minute 3: max calorie row (which was counting). Minute 4: rest. After we had more people than rowers, there was an option in the room for volunteers to get on the Airbikes and AirRunner. When asked about the Airbike candidates some people were literally excuses like "Uh, outside has just vacated a parking space!" or "I have to go home and take the milk off the stove!" written in the face. In the end, we were divided into groups and everything was fine. My group member Guðmundur has sensationally managed to pull down 20 calories each in 45 to 50 seconds (I just say transition time) - Holy moly! How that worked is still a mystery to me today. Otherwise, the workout was just the thing for a sleepy Sunday morning.

The next box on the mainland is a good 580 km to the Southwest and in Selfoss, for me it was only about 230 km further through an ice landscape in bright sunshine to Vagnsstaðir. With outstanding prognosis for auroras. Class 6 (out of 9) in a cloudless sky in the Southeast, what more could you want.

Picture 19 Question of the day: What is more evil - AirBike or wallballs?

Picture 19 Question of the day: What is more evil - AirBike or wallballs?

Picture 20 Aurora borealis. Aperture 4 - 4 seconds - ISO 2.500

Picture 20 Aurora borealis. Aperture 4 - 4 seconds - ISO 2.500

The following day, Monday, with a lack of boxes, but hundreds of kilometers to drive, was training-free. However, in the next four days there should be at least 5 drop-ins.

CrossFit Hengill - Team BKG
https://de-de.facebook.com/crossfithengill/
size: normal – Drop-in: 2.000 ISK – shower/locker room: existing and separated

After so much driving in the best of weather, it was time to risk a drop-in again, you do not want to rust. In Selfoss the box was closed for non-members, so I went on to Hveragerði. After I had asked myself there across a school, I was already in front of the box. Box and school are indeed very close to each other, there is a shower agreement with the school, so there is plenty of personal hygiene. Two girls, one of them the trainer, as it turns out, I asked if I am okay for a drop-in. They said yes, besides, the owner was there too. That is: Björgvin Karl Guðmundsson. I'm afraid the one or other reader may be completely fixated on Anníe, Katrín and Sara, forgetting that Iceland has a reliable top 10 athlete among men as well. But with the 3rd, 8th, 5th and 5th place in the 2015-2018 games, Björgvin has more than proven that he is one of the greatest of our beloved sport. He left me with his outstanding HSPUs at the 18.4 live announcement against Scott Panchik in lasting memory. So I opened the door and looked in one or the other questioning face. Thankfully, María, also a coach, came straight to me, showed me where to change clothes, and explained to me during training what to do. Therefore, I was in good hands and I have to say that this form of care has helped to keep CrossFit Hengill in the very best of memories. I didn't disturb the boss with asking for photos, after all, the next games are determined and because it is always quite difficult for the Europeans anyway. The plan today was a 20-minute EMOM. In the one minute 5 deadlifts, in the other minute 5 HSPUs (what else?) And then again DLs ... Another coach, Gunnar, was also there and rolled a thick disc, it was 20 or 25 kg, after the other to his barbell that I really had to ask him if he needed a bigger barbell

Picture 21 Almost my favorite picture. My class and me. So much power - the floor was shaking, the earth was quaking!!!

Picture 21 Almost my favorite picture. My class and me. So much power - the floor was shaking, the earth was quaking!!!

CrossFit Selfoss – Gym 800. 24/7.
https://de-de.facebook.com/pages/category/Sports-Team/CrossFit-Selfoss-106773906322505/
size: normal – Drop-in: 1.500 ISK – shower/locker room: existing and separated

For the second drop-in of the day I went back to Selfoss. There is a gym where members can get in 24 hours around the clock, but opening hours for non-members are only between 16 and 19 clock. Below are the changing rooms/showers, above is the box. Drop-in was no problem. My goal was again only an open gym with Airbike, DUs and stretching. Airbike went well, 25 minutes in my thermo winter tights, for the DUs the side room with its suspended ceiling was a bit too low. At least I did not want to mill the box with the wire rope a hole in the ceiling, so I spent more time on the stretching part. There is not much more to say, apart from the fact that there are Airbikes, rowing machines and AirRunner and in front of it hangs a big TV set. However, I had only the wattage in mind anyway ... In short, the box is equipped with everything you need, next time I'll do a class here.

CrossFit Eyjar – Yellow is beautiful
https://www.facebook.com/Crossfit-Eyjar-294913061248043/
size: normal – Drop-in: free for me – shower/locker room: existing and separated

A special episode of my tour was the visit to CrossFit Eyjar. The box is located on Heimaey, the largest island of the Westman Islands. Ok, as long as you do not have to swim there, it is not a problem. There is a ferry, but the problem was something with sand in the harbor. When I phoned the boss, Gisli Hjartason, on Friday, October 5, for lack of a known email address, he said that we had to check after the weekend to see if the ferry could land at all. At least that's how I understood it. WOD does not exist every day, but it's not a problem, if I came by on another day, he would just organize an extra workout. Well, where do you have such a service? Great! On Monday, the ferry's run-in forecast looked good, so I planned to attend the scheduled WOD two days later at 18:00. The evening before, the workout came in advance by mail: 3 rounds of 30 powersnatches, 30 wallballs, 30 calories rowing. My comment: "Sounds exhausting. I love rowing. I need more time to feel the same for snatches. And wallballs...Who loves wallballs? ;-) "Wednesday morning at the ferry ticket counter then the surprise that for safety's sake the departure was postponed by 2 hours. Arriving in time for the start of the training, but that already made the short stay on the island almost 10 percent shorter. After I did not permanently move my residence to Heimaey, but also wanted to go back again, the nice woman from the counter recommended to take the ferry one day later at 8:30 am and not at 11:00 am. Otherwise, they could not guarantee that the harbor, where I had parked my car, would be piloted again. Another 2.5 hours less from the island. But, nothing helps.

The outward journey was unspectacular, duration about 35 minutes. When I arrived two hours later in the box with the usual words "Hi! My name is Stefan, I'm here for a drop-in. ", Gisli, already familiar with his Instagram account, just replied: "I know, who you are." Unfortunately, he could not stay long, but he showed me everything, wondered about my fifth Iceland vacation and gave me the drop-in and a shirt of the box. That was THE opportunity for an official shirt exchange photo, especially because I had two yellow CFWI shirts to swap it, but so far no interested partners for an exchange. Around 10 shirts from all over the world were already hanging in the holy halls, CrossFit Wiesbaden is now also known on the Westman Islands. Thank you, Gisli, for everything - see you at the Games! Alternatively, on the Westman Islands at your new location!

The workout went back to a classic progression - where I saw my strength in rowing, not every third pull changed the counter, while it’s every 5th to 7th pull is otherwise. But the snatching was quite passable. In the subsequent power section, I mean something with full snatch, I was too exhausted from the metcon. Overall, I did not drink too much that day, but lost 5 kg of water when me silly visited the hot yoga class of Gisli's wife in my thick winter tights. I really did not know that "hot" refers to the room temperature, so it's still amazing that I could get up after an hour without circulatory collapse and make my way back to the shower. After that I was in urgent need of food, after a short search through the very ... quiet fishing village, I went to "The best pizza in town", not to say "The only Pizza in town - Pizza 67". The 16-inch lobster pizza turned out to be slightly too big, but thanks to the take-along option, I had a well-balanced sports breakfast for the following day.

The following morning, I started with explaining the two also departing French guys from my guesthouse before dropping off the ship that the wind speed unit used on the weather service website is not kilometers per hour, but meters per second and we therefore had not to expect a gentle Breeze of 20 km/h, but rather 72 km/h. I tell you, if I had not helped out with the Coast Guard of Lower Bavaria for years, who knows how it all would have turned out. However, in the end almost all the passengers on board have survived the trip accident-free, only the baby from the next table had to throw up.

Picture 22 #nofilter #inrowingwetrust #yellowisthenewblack

Picture 22 #nofilter #inrowingwetrust #yellowisthenewblack

Picture 23 As you can see, you see nothing.

Picture 23 As you can see, you see nothing.

Picture 24 Thanks for the invention of the closed ship window.

Picture 24 Thanks for the invention of the closed ship window.

CrossFit Katla Lambhaga - A+
https://de-de.facebook.com/CrossFitKatla/
size: big – Drop-in: free for me – shower/locker room: big and separated

Gradually, the round trip ended. I visited all boxes outside the Reykjavik area, now it was time for the boxes in the suburbs Mosfellsbaer and Kópavogur before returning the car a day later. First was CrossFit Katla on the day of my stormy cruise, who had opened a second location in Mosfellsbaer. The exterior of the building gave an idea, here Reebok had its fingers in the pie. There was something about Reebok Fitness on the front, and the name was omnipresent inside. At my request, I was assured that training in Metcons is allowed. There is a large gym with umpteen curved and normal treadmills, various fitness equipment and the box of CrossFit Katla. At the reception sat the awesome Freyja, who was as enthusiastic about my Iceland CrossFit tour as I was. I did not have to pay anything for drop-in, I was allowed to watch and try everything and had plenty of time until the beginning of the class. I started with the rowers, and then went for the first time on the curved treadmill and the SkiErg. The AirRunner needs actually getting used to, you drive the treadmill completely on yourself and in my opinion you have to be a bit more careful, that you do not bang on the feeding board (Haha, I am sure, this is NOT the right translation for "Fressbrett" :-)). But I got along well with my sensitive calves. It has something of mountain running in my opinion and it's definitely more exhausting than just running on a flat track. In addition, the price is about 4.500 Euros. I never used the Skierg before and only saw it in action in the "Chaos" workout during the Games 2018. Super device and with about 1.000 euros compared to the AirRunner a bargain. Has something of cross-country skiing without snow. Freyja told me that the whole location had opened only 11 days ago, that was still felt everywhere. Hardly any dust, all handles were still so clean and new. After a while, it was time for the CrossFit class. The program included 5x5 deadlifts, then a nice workout: 30-20-10 V-ups, 15-10-5 calories on the Airbike and then 6-4-2 deadlifts. Before that, intensive warm-up on the rower, lunges ... At the deadlift, I finished with a new 5-rep-max, the workout was also surprisingly good, although I'm not the largest V-up machine under the Icelandic sun. The hardest part was to take the brand-new weight plates off the stack, because they were all so smooth and not yet very grippy.

Picture 25 One word: chic.

Picture 25 One word: chic.

Picture 26 New, but heavy.

Picture 26 New, but heavy.

CrossFit Sport – Strong women!
https://de-de.facebook.com/crossfitsport/
size: big– Drop-in: 2.190 ISK – shower/locker room: big and separated

On October 12, it was time for vehicle return, but before that, I wanted a new haircut and to join the 9 am class at CrossFit Sport in Kópavogur, another suburb of Reykjavik, housed in a long building with extensive sports. The weightlifting world champion in the class Women - Masters 40, Hrund Scheving led me to the right room. Great woman, before it started with my class, we talked about my trip, CrossFit and the box on the Westman Islands. After that she started her training, for my class, Coach Dadi had overhead squats and a 10-minute AMRAP of 5/5 DB hang clean and push press, 10 push-ups, 5/5 DB snatches and 10 Burpees. A dream. Yes, so the class passed somehow short and painless, then stretch in the open gym room, in which a female athlete has started a real firework of HSPUs and pull-ups, that I was almost tempted to get me an autograph for prophylactic in case I have a dark haired CrossFit-star next to me without knowing who exactly. I left it though. Then shower and off to Sjoppan, my favorite hairdresser in Reykjavik. If you are in Reykjavik and need a new short haircut, you are in the right place with Greta from Sjoppan. In addition, the same building also houses a good burger restaurant and diagonally opposite is the Höfði House, where in 1986 the first talks were held on the disarmament negotiations between Gorbachev and Reagan. Where do you find style, culinary and history combined in such a small space?

CrossFit Reykjavik - Anníe
https://de-de.facebook.com/crossfitreykjavik
size: xxl – Drop-in: 2.800 ISK – shower/locker room: big and separated

Already in one or the other box in Iceland, I was asked if I have been to CF Reykjavik. This is by far the largest box with most treadmills and what else you need to practice CrossFit. The co-owner is Anníe Mist Þórisdóttir, I just hope that the Wikipedia spelling is correct, and does not really have to be introduced. CrossFit superstar and, according to Atli, a fellow of my class, the woman who made CrossFit so big in Iceland.

The guy behind the counter was a bit Nordic cool, but the drop-in no problem. He also wanted to know my name, the name of my box and my e-mail address. Changing room over there, then wait until 11:15 at the stairs, the coach will come and pick you up, so the instructions. So, I sat there for a minute or two and inhaled the atmosphere of the size of the box and the workout of some classes. I would say there is space for 4 large classes, along one side of the hall numerous AirRunner and other cardio stuff. On the treadmills, some athletes enjoyed running hard breathing, others from the same class were busy with pull-ups, DUs and OH squats. From time to time, one or two strong athletes passed, to whom I had attested a pronounced sunburn in the armpits. But what do I know? As I looked around, I saw Anníe a few feet away walking in my direction. She looked at me and I looked at her. Yes, I am sorry, but there are no more words needed to describe the magic of the moment. I was mentally a little bit absent and did not expect her Sunday noon anyway. So I kept on breathing and looking instead of bolting to her with a stream of words like "HeyAnníemynameisStefan.Sonicetomeetyou.Wowyoulooksomuchtallerthanthe1,70minyourCrossFitGamesprofile.Howareyoudoing?CanItakeapicture?AndwhenwillyoucometoWiesbaden?CanyouteachmeDouble-Unders?...". But I think that was ok and so Anníe had time enough to care about another fellow, with selfie and smalltalk.

Then a guy with red hair came, yelled something in Icelandic and after everyone got up around me and followed him, I did the same. The training was a bit hectic for me at first. The music a bit loud, the language a bit incomprehensible, the class a bit large and because everybody knew, where everything is and depends, I assume that I was the only external in the class. It took a while for me to tell Coach and Games athlete Eiki I did not speak Icelandic. After that, everything was fine. The first part consisted of warming up and preparing for the workout in the second part. Sensationally get me 5 Kipping pull-ups, UNBROKEN!!!, which was perhaps because of Anníe, who was on the training area next with a view towards us on the bike. So what was on the program? 200 DUs, 50 OH squats, 50 pull-ups and 1 mile run. In every round and we could enjoy 2 of them. Time cap was 40 minutes (good for me because I had 40 minutes without communication problems), Rx weight, as if that would ever interest me, was for guys 60 kg, that’s even heavier than the Rx weight of the OH Squats at Open-WOD 18.3 and I remember, people did not look happy. Well, after all, we could run the mile either on the treadmill or outdoors. Because I am an always-interested person, I asked Eiki about the way, but the length of his description felt like an eternity, so I laughed and said that I would go on the treadmill to increase the likelihood of starting the second round and not get lost somewhere in the highlands of Iceland. The coach looked puzzled at my brief laugh, but the length of the directions reminded me too much of Willy Astor's (Bavarian comedian) advertisement for the Dance Hacienda. The idea of asking Anníe if she would not like to accompany me on my mile after about 13 minutes of course came up AFTER the workout. The workout was exciting, with such an extensive combination of exercises that I do not master, you can just watch that you give what you can. I also think that is great about CrossFit, you learn to adapt your goals. Instead of 200 DUs, I should do 100 reps, singles and doubles mixed. Good compromise, there is no point in staying forever at the DUs. My rope was a stroke of luck. Due to lack of time, I grabbed a really long training rope of the already mentioned company and with that, the SU-DUs went really well. For the OH Squats 30 kg were enough. 50 reps two times are a lot, especially since this year my only OH squats outside Iceland were probably the 20 reps from 18.3. Despite the kipping pull-up success in the warm-up, I used a rubber band as support. 100 pull-ups just like that? You also have to be realistic. I promised myself some recovery from the mile, but on the treadmill, I could barely move forward. Although I was one of the few without a break, I needed 9:50 minutes. Just didn’t go faster. Then off to round 2. End of the song - after 40 minutes I missed 4 pull-ups and the second mile, but I was not the only one. That was ok, I couldn’t exercise better that day, even if I am now much fitter than even 22 months ago in the basics course. Should I do the workout again, my goals would be 2x200 DUs, the pull-ups without band and the OH Squats 35-40 kg in sets of ten reps. Ok, and maybe the miles outdoors.

After that extensive stretching, short talk with Eiki, exchange of experiences with Atli and back to the city center, where I realized with an empty stomach that my favorite sushi restaurant from the Laugarvergur has moved away. Yes, there are games that you lose, and games that the others win.

Picture 27 Sticking bills prohibited.

Picture 27 Sticking bills prohibited.

Picture 28 It's a fun one!

Picture 28 It's a fun one!

Picture 29 “Maybe it is the main characteristic of successful people that they contribute to the happiness of others.” This you can read in front of the entrance.

Picture 29 “Maybe it is the main characteristic of successful people that they contribute to the happiness of others.” This you can read in front of the entrance.

Grandi101 - Skin the cat!
https://de-de.facebook.com/grandi101/
size: normal to big– Drop-in: 2.500 ISK – shower/locker room: existing and separated

Second last drop-in! In the beginning, I thought to myself, phew, today was only drop-in 1 of 17, 2 of 17 ..., but somehow it went faster than expected. On October 15, Grandi101 was on the program. The classic - cool logo, but unfortunately no shirts in my size. On the program except the DB bench-presses rather only gymnastics, which was also good. Emphasis was put on shoulders and everything that is needed for toes-to-bar, with the focus on the exercise "skin the cat", under which I could imagine nothing at first. Hang on the rings (with your hands), then tilt your legs over your head and tilt it backwards and back out before you synchronously dislocate your shoulders. I had done this movement before in a class of Iréne, but I think I have successfully pushed it out of my memory. Ah, and I remember another new movement - the Sprawl, Burpees little brother. Looks like a Burpee without the push-up. Liked it! Really nice box and good training!

Picture 30 And again: Chalk on the floor!!!

Picture 30 And again: Chalk on the floor!!!

CrossFit Katla Holtagarðar - A+ again
https://de-de.facebook.com/CrossFitKatla/: normal to big – Drop-in: free for me – shower/locker room: big and separated

Tada!!! The last workout on the last full day. I have to say it was time; gradually my body was just tired. After having such a positive experience at CrossFit Katla's new baby, I was looking forward to their first location. Helen was announced on the homepage. No Icelandic storm front, but a benchmark workout with 3 laps of 400m run, 21 KB swings and 12 pull-ups. A dream. The box is also housed in a Reebok gym, which can be found in a shopping mall. Also nice. Therefore, the paths to the Bónus supermarket or a pet food store are gratifyingly short. When entering the box a novelty - the coach came up to me and greeted me with a smile. Besides, I did not have to ask for his name, he introduced himself as Dóri Tul. Super nice guy, he always made sure that I understand everything and he repeated the Icelandic instructions again in English. Before Helen was just a long warm-up on the program with a lot of stretches and Airbike calories. Then preparing our stations and running at 7 degrees, according to my weather app, and pouring rain outside the door. But it was kind of funny. Down the driveway, past the entrance of the mall, at some point turned back and past relaxed mall visitors. Then back in the box to the swing and pull-ups. The running went really well, the 20 kg swings almost too light, but unbroken, and in the pull-ups, I grabbed the band after a couple of tape-free kipping PUs. Just in time for round 3, my current favorite song "missing u" by Robyn came from the spotify-playlist, what more could I want? With a big grin on the swing and pull-ups, the last workout in Iceland was over. I think I could not have had a greater degree of satisfaction at the end of my trip to Iceland. Ok, maybe if Anníe had sneaked in the door and invited me for dinner ;-) Then some fist bumps, say goodbye to Dóri and stretch.

Picture 31 Definitely nobody could complain about too dry roads.

Picture 31 Definitely nobody could complain about too dry roads.

Picture 32 I left the rings on the left like this.

Picture 32 I left the rings on the left like this.

Picture 33 Hey, team of CF Katla – I had a great time!

Picture 33 Hey, team of CF Katla – I had a great time!

Conclusion

I am so happy that I had this idea after weeks of considerations on my holiday destination! A good eighteen months ago, I said that I would not travel to Iceland again until someone comes along who had never been there before, and who, with new ideas, is broadening my horizons, before I drive around with a "I know that already"-loop in my head and possibly am bored to death. Focusing on CrossFit was this new idea. The location of the boxes has inevitably led me to places that I have only driven through in the past at most briefly or I have seen, like the Westman Islands, so far only from the main island as outlines. Moreover, if you contact as a tourist usually only other tourists, the drop-ins gave me the opportunity to talk to locals more easily. Thanks to all the boxes that I was welcome to drop in! See you the next time!

A few recent impressions:

Picture 34 Something from above. The Eldgjá Canyon?

Picture 34 Something from above. The Eldgjá Canyon?

Picture 35 Horse or pony?

Picture 35 Horse or pony?

Picture 36 Definitely pony!

Picture 36 Definitely pony!

Picture 37 Waves on Reynisfjara-beach – a place for wet feet.

Picture 37 Waves on Reynisfjara-beach – a place for wet feet.

Picture 38 Backside of the Concert hall Harpa in Reykjavik

Picture 38 Backside of the Concert hall Harpa in Reykjavik

Picture 39 Finally more northern lights. Aperture 4 - 2 seconds - ISO 2.500

Picture 39 Finally more northern lights. Aperture 4 - 2 seconds - ISO 2.500